Libor-Reformpläne
300 Billionen Dollar suchen einen neuen Maßstab

Einige gierige Händler von Großbanken haben den Leitzinssatz manipuliert und die Finanzwelt einmal mehr erschüttert. Die britische Finanzaufsicht hat nun ihre Reformpläne vorgelegt. Doch der große Wurf bleibt aus.
  • 15

LondonDer Leitzinssatz Libor soll grundlegend reformiert werden. Die britische Finanzaufsicht hat nun Pläne vorgelegt, wie das Vertrauen in den ins Zwielicht geratenen Referenzzins wieder hergestellt werden soll. Eine größere Transparenz, eine strengere Aufsicht und härtere Strafen sollen den Libor wieder auf eine solide Basis stellen.

Trotz des Manipulationsskandals wird der Referenzzins damit vorerst nicht abgeschafft. „Das System ist beschädigt und muss komplett überarbeitet werden“, sagte Martin Wheatley, Chef britische Finanzaufsicht FSA. Allerdings sei der Libor so stark als zentraler Zinssatz im Finanzsystem verankert, dass eine Abschaffung derzeit nicht möglich sei. Es gebe aktuell auch keine besseren Alternativen. Langfristig sollte man darüber jedoch nachdenken, betonte der Chef-Aufseher. Wheatley hatte im Auftrag der britischen Regierung eine Untersuchung des Systems geleitet und am Freitag seinen Bericht vorgelegt.

Ein Manipulationsskandal hatte in diesem Sommer das Vertrauen in den bedeutenden Zinssatz erschüttert. Auf diesem beruhen weltweit Finanzprodukte im Wert von mehr als 300 Billionen Dollar, darunter Hypotheken, Kreditgeschäfte und komplexe Derivate-Transaktionen. Eine Reihe von Händlern mehrerer Großbanken hatte systematisch und über Jahre den Libor-Satz manipuliert. Die Händler hatten sich untereinander abgestimmt, je nach Wunsch höhere oder niedrigere Zinssätze gemeldet und so den gesamten Referenzsatz nach oben oder unten getrieben.

Weltweit ermitteln die Aufseher gegen rund 15 prominente Geldhäuser, die in den Skandal verwickelt sein sollen. Analysten von Morgan Stanley schätzen den durch die Libor-Tricksereien entstandenen Schaden für die Weltwirtschaft auf 17 Mrd. Dollar, das Haftungsrisiko für Banken auf 6,2 Mrd. Dollar.

Der Libor beruht auf einer Umfrage, die seit 1986 der britische Bankenverband BBA organisiert. 18 große Banken am Finanzplatz London melden täglich, zu welchem Zins sie sich untereinander Geld leihen würden. Aus den Ergebnissen errechnet die Nachrichtenagentur Reuters dann Zinssätze für 15 verschiedene Laufzeiten und zehn Währungen. Allerdings beruht der Libor nicht nur auf tatsächlichen Transaktionen, sondern zum großen Teil auch auf Schätzungen der Banken, vor allem für längere, weniger liquide Laufzeiten. Diese Konstruktionsschwäche macht den Leitzins anfällig für Manipulationen.

Der nun vorgestellte Zehn-Punkte-Plan deckt sich weitgehend mit den Erwartungen der Marktteilnehmer. Nach den Vorschlägen der FSA schreibt ein Verhaltenskodex den Banken künftig vor, nach welchen Prioritäten sie die Referenzsätze für ihre tägliche Meldung ermitteln. An erster Stelle stehen die Konditionen von realen Transaktionen im unbesicherten Interbanken-Einlagenmarkt – und nicht mehr Schätzungen.

Die Wirtschaftsprüfer von PwC sehen auch nach der Reform noch eine entscheidende Schwäche. Die Finanzkrise hat gezeigt, dass in Stressszenarien die Liquidität am Interbankenmarkt austrockne, weil sich die Geldhäuser  gegenseitig kein Geld mehr leihen. In einer solchen Situation  lassen sich auch mit den neuen Methoden keine aussagekräftigen Liborsätze mehr berechnen. „Ausgerechnet wenn er am wichtigsten wäre, wird der Libor nutzlos“, klagt PwC.  Die Schlussfolgerung der Wirtschaftsprüfer: Auf Dauer werden Aufseher und Anleger nicht darum herumkommen, sich einen völlig neuen Referenzzins zu suchen.

Seite 1:

300 Billionen Dollar suchen einen neuen Maßstab

Seite 2:

Überwachung wird dem Bankenverband entzogen

Kommentare zu " Libor-Reformpläne: 300 Billionen Dollar suchen einen neuen Maßstab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Solange die Menschen nicht wissen, wie das Geld und die Wurst gemacht werden, können sie ruhiger schlafen.

    Würde der Staat, wie es ihm eigentlich zustände, sein Geld selber aus der Luft schöpfen, und dieses ungerechtfertigte Monopol den Privatbanken überlassen, bräuchten wir alle KEINE STEUERN zu bezahlen.

    Das Verschweigen dieser Tatsache ist der wirkliche Steuerbetrug. Unser Geldsystem ist darauf ausgerichtet, die Menschen zugunsten der Eliten zu versklaven. Mit dem ESM wurde dieses Versklavungssystem von der BRD auf EU Ebene gehoben.

    Der Euro ist das Instrument dazu.

  • es wird so nicht mehr weitergehen - alles wird sich ändern:

    youtube: 2012 Der Weltwirtschaftskollaps

    http://www.youtube.com/watch?v=UxHCe8nwqVg&feature=relmfu

  • @Wendepunkt
    Sie füttern also mit Ihren Steuern 10Hartzer durch, dann muß Ihr Vermögen auch nicht gerade klein sein zum enteignen. Ich bin seit 36 Jahren Arbeitnehmer und mit meinem Ersparten beteilige ich mich durch Aktien an der Deutschen Volkswirtschaft was meiner Meinung nach jeder tun sollte. Ich denke mal Sie haben sich von meinem Synonym täuschen lassen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%