Los Angeles
Polizisten sollen Deutsche-Bank-Manager verprügelt haben

Ein merkwürdiger Fall beschäftigt die Justiz in Los Angeles: Ein Manager der Deutschen Bank behauptet, Polizisten hätten ihn misshandelt. Nun klagt er auf 50 Millionen Dollar Schadenersatz. Die Polizei widerspricht.
  • 32

New YorkEin leitender Manager der Deutschen Bank in den USA erhebt schwere Vorwürfe gegen die Polizei von Los Angeles. Der Banker behauptet, Beamte hätten ihn nach einer Kontrolle gekidnappt, brutal zusammengeschlagen und mit dem Tod bedroht, berichteten mehrere US-Medien. Nun will er das Los Angeles Police Department (LAPD) auf bis zu 50 Millionen Dollar Schadenersatz verklagen.

Brian Mulligan, Vize-Chairman und Geschäftsführer der US-Mediensparte der Deutschen Bank in LA, ist laut „Wall Street Journal“ eine wichtige Figur in Hollywood. Seit mehr als zehn Jahren sei der 53-Jährige für das Geldhaus in der Filmfinanzierung tätig und habe Fernseh- und Kinoprojekte im Volumen von mehreren hundert Millionen Dollar ermöglicht. Davor hatte der Banker demnach hohe Positionen unter anderem bei Fox Television und Universal Pictures bekleidet.

Die Vorwürfe, die Mulligan gegen das LAPD erhebt, wiegen schwer. Demnach sei er in der Nacht des 15. Mai von zwei Polizisten aufgegriffen und in einem Hotel eingesperrt worden, erklärte sein Anwalt J. Michael Flanagan im Interview mit der Finanznachrichtenagentur Bloomberg. „Wenn du abhaust, bist du ein toter Mann“, sollen die Beamten gedroht haben.

Als Mulligan dennoch floh, weil er um sein Leben und um die 5000 Dollar Bargeld fürchtete, die er dabei hatte, hätten die Polizisten ihn entdeckt und dann schwer misshandelt. Bei dem Übergriff habe Mulligan 15 Brüche des Nasenbeins und ein gebrochenes Schulterblatt davongetragen. Zudem leide er an post-traumatischem Stress und habe sich aus Angst vor der Polizei nun Bodyguards zugelegt, sagte Anwalt Flanagan.

Seite 1:

Polizisten sollen Deutsche-Bank-Manager verprügelt haben

Seite 2:

Die Beamten bedroht

Kommentare zu " Los Angeles: Polizisten sollen Deutsche-Bank-Manager verprügelt haben"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das einzig Besondere an dieser Nachricht ist der Umstand, dass es der Deutschen Bank mittlerweile schon so schlecht zu gehen scheint, dass sie ihre Mitarbeiter zwingt, Autos aufzubrechen. Sind geklaute Autoradios und Wackeldackel ein neues Geschäftsfeld? Kriminelle Energie gibts ja mehr als genug in der Deutschen Bank! Überall, wo's stinkt, haben die ihre Pfoten drin.

  • der flickr Server wird nicht von mir administriert - ) BUCHSTABENdreher drinne!

    http://www.flickr.com/photos/heiratsschwindlerfrank/7810174340/in/photostream/lightbox/

    ersetzt

    http://www.flickr.com/photos/heiratsschwindlerfrank/7807774244/in/photostream/lightbox/

    aber da wir gerade von KOSTEN reden - Kein Anwalt in Bad Homburg wollte Familiensachen ohne Honorarvereinbarung - trotz todsicherer Sache welche sowieso die Gegenseite nachher als unterliegende Partei zahlen muß in Höhe von BRA-g-O -(und eben nicht dem Zusatzhonorar) - und Vorschuß machen:

    http://www.dynip.name/kosten/

    (vorheriges liegt auch im Zip der Email von gestern vor)

    Wie sie sehen können hat genau das noch kein Anwalt zustandebekommen.

    http://www.barako53.urlto.name/pix/

    Gruß, Ma>|
    DEUTSCH Ma-GI-ster

    http://www.dynip.name/20120818-1705-ecbint-howaldt-str
    http://www.flickr.com/photos/heiratsschwindlerfrank/7809975966/in/set-72157631125400020/

  • Das ist das erste mal, daß ich die Polizei, dein Freund und Helfer nennen kann.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%