Luxemburg, Irland, Singapur
Banken verdienen in Steueroasen verdächtig viel

In Oasen sprudelt das Wasser, in Steueroasen der Gewinn. Eine neue Studie der Grünen im EU-Parlament stützt den Eindruck: Auch Banken profitieren. Ganz vorn dabei ist eine alte Bekannte.
  • 11

FrankfurtDie fragwürdigen Steuerpraktiken Luxemburgs haben das Thema Steueroptimierung in Europa wieder auf die politische Agenda gebracht. Nun haben die Grünen im Europaparlament eine Studie veröffentlicht, die den Verdacht nährt, dass auch Banken Gewinne bewusst in Steueroasen wie Luxemburg oder Irland anfallen lassen. Erstellt hatte die Studie Tax Research UK. Der Untersuchung zufolge fallen bei europäischen Banken in einigen Steueroasen auffällig hohe Gewinne an, die auch genau dort versteuert wurden.

Die Studie untersucht, wie hoch die Gewinne von 26 Banken der Europäischen Union in den einzelnen Ländern ausfallen müssten, wenn man sie gemäß den realen Aktivitäten, die dort stattfinden, verteilen würde. Damit gemeint ist eine Gewinnzuweisung, die sich an Umsatz, Mitarbeiterzahl oder Vermögenswerten orientiert. Dieses Verfahren, „Unitary Taxation“ genannt, wird seit Jahrzehnten innerhalb der USA angewandt und in der Europäischen Union diskutiert.

Legt man diesen Maßstab an, dann zeigt sich, dass die Gewinne in Ländern wie Belgien, Luxemburg, Irland oder Singapur überproportional hoch ausfallen. In Luxemburg hätten die untersuchten Banken nach dem „Unitary-Tax-Konzept“ eigentlich nur 485 Millionen Euro Gewinn machen dürfen – tatsächlich waren es aber 2,7 Milliarden Euro.

Im Gegensatz dazu lag der Gewinn in Deutschland 1,1 Milliarden Euro unter dem nach diesem Konzept errechneten Gewinn. Dass auch in den USA überproportional hohe Gewinne anfallen, mag auf den ersten Blick überraschen. Der US-Bundesstaat Delaware gilt allerdings ebenfalls als Steuerparadies.

Die Ergebnisse legten nahe, dass Gewinne in Ländern mit niedriger Steuerlast nach oben gerechnet würden, heißt es in der Studie. Für den EU-Parlamentarier Sven Giegold (Grüne) ist das ein klarer Beleg dafür, dass eine länderbezogene Berichterstattung ein hilfreiches Werkzeug ist, „um Steuerdumping zu identifizieren“.

Die Enthüllungen zu Steuerpraktiken in Luxemburg hätten gezeigt, dass es solche Methoden gebe. Dass sich die Ländergewinne so genau identifizieren lassen, liegt daran, dass die großen europäischen Kreditinstitute auf Geheiß der EU-Kommission bis spätestens 1. Juli 2015 länderspezifische Kennziffern veröffentlichen mussten.

Seite 1:

Banken verdienen in Steueroasen verdächtig viel

Seite 2:

Große Abweichungen bei der Deutschen Bank

Kommentare zu " Luxemburg, Irland, Singapur: Banken verdienen in Steueroasen verdächtig viel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Angesichts der irrsinnig komplizierten und viel zu hohen Steuern und Abgaben in dem meisten Industrieländern und derer Regierungen desaströsem Umgang damit ist es geradezu Pflicht für jeden Privaten und alle Unternehmen, alle Möglichkeiten weltweit zu nutzen, dies zu verhindern.
    Das ist nicht nur pure Notwehr sondern leider - neben der Inaktivität - die einzige Möglichkeit, sich sinnvoll zu wehren. Wer dem nicht folgt, macht sich gegenüber dem von ihm vertretenen Unternehmen strafbar wegen Untreue, was Zahlung von vermeidbaren Abgaben bedeuet.

    So ist dankbarerweise weltweit es möglich, Firmensitz, Produktion und know-how sowie Patente dorthin zu lokalisieren, wo man den Bürger noch als Souverän ansieht - und nicht nur als Prügelknaben.

  • Der Ausbruch der internationalen Finanzkrise haben offensichtlich schon wieder viele aus den Chefetagen der Banken vergessen? Wer wen retten musste, bzw. gerettet wurde?

    Die USA war eines der wenigen Länder, die rigoros gegen das Kartell vorgegangen ist und noch immer vorgeht. . Wie viele Verantwortliche dagegen wurden in Deutschland in den Chef Etagen angeklagt und verurteilt? Einen der exemplarisch für das "Gedankengut" in den Chefetagen von Banken stand und steht, war Nonnenmacher HSH Nordbank.

    Ob es die Manipulationen vom Libor waren, Fehlspekulationen an den Finanzmärkten, in Deutschland wurden dafür, wie viele verurteilt? Da lobe ich mir die USA, alleine die Deutsche Bank wurde wegen Zinsmanipulationen zu Milliarden Strafzahlungen verurteilt. Die Schweiz, hatte die Wahl, entweder Offenlegung und Kooperation mit den Behörden in den USA, oder Auschluss!

    Nur in Deutschland lebt man offensichtlich im Tal der Ahnungslosen "nichts hören, nichts sehen, nichts sagen? Wenn man in Deutschland genau so mit den Banken, die vom Steuerzahler gerettet werden mussten umgegangen, wie in den USA, dann wären wir heute schon fast wieder dann wären wir schon wieder ein Stück weiter.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%