Management-Umbau
Moynihans großes „Massaker“ bei der Bank of America

Bei der Bank of America geht es drunter und drüber. Nachdem Massenentlassungen angekündigt wurden, wird nun das Top-Management radikal umgebaut. Es könnte der letzte große Wurf von Vorstandschef Brian Moynihan sein.
  • 3

Für Nancy Bush war der gestrige Tag nichts anderes als ein großes “Dienstagnachmittag-Massaker”. Und wenn eine Bank gleich zwei hochrangige Manager schasst und den Einfluss eines dritten extrem beschneidet, dann ist dieser Vergleich der Analystin des Marktforschungshauses SNL Financial wohl auch nicht zu hoch gegriffen. Die Bank of America (BofA) baut ihr Management radikal um. Ein weiteres Zeichen dafür, wie tief das nach Vermögenswerten größte Geldhaus der USA immer noch im Schlamassel steckt.

Nachdem Bankchef Brian Moynihan bereits einen  dramatischen Stellenabbau von rund 10.000 Stellen angekündigt hat und einen Konzernteil nach dem anderen veräußern will, ist nun also das Management dran. Die für die Vermögensverwaltung zuständige Sallie Krawcheck und  Privatkunden-Chef Joe Price müssen gehen. Mit Krawcheck wird damit eine der großen weiblichen Wall-Street-Hoffnungen auf die Straße gesetzt, die selbst einmal als zukünftige BofA-Chefin gehandelt worden war.

„Heute machen wir einen großen Schritt beim Umbau unseres Unternehmens“, sagte Bankchef Brian Moyniha am Dienstag am Firmensitz in Charlotte im US-Bundesstaat North Carolina. Die Zuständigkeiten sollen künftig entlang der Kundengruppen verlaufen: Privatleute und Kleinbetriebe sowie größere Unternehmen und institutionelle Investoren - damit gibt es von nun an neben Moynihan zwei wichtige Top-Manager, die gemeinsam für ein Vermögen im Wert von 2,26 Billionen Dollar, Einlagen in Höhe von 1,04 Billionen Dollar und alles in allem 280.000 Beschäftige verantwortlich sind.

“Brian ist unter Druck, das Unternehmen ist unter Druck”, sagte Analystin Bush der Nachrichtenagentur Bloomberg und ist mit dieser Einschätzung keineswegs allein. “Moynihan weiß, dass er im Feuer steht”, so etwa auch Greg Donaldson, Chef von Donaldson Capital Management zu Bloomberg.

Seite 1:

Moynihans großes „Massaker“ bei der Bank of America

Seite 2:

Die BofA ist das Sorgenkind der Bankenbranche

Kommentare zu " Management-Umbau: Moynihans großes „Massaker“ bei der Bank of America"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hat Buffett schon verkauft??? Nicht? Dann hat er auch keinen Verlust, Du Pappnase!

  • Eine Nachrichtenagentur berichtete gestern dass bei einem Bank of America Aktienkurs von $ 6.88 ca. 190 Mio. Dollar an Buchverlusten angefallen sind. Einstandskurs ist $ 7.14.

  • Mein Gott, wieviel Milliarden hat den Warren Buffett mit seinem Aktieneinstieg beo der Bank of America vor ein paar Tagen verloren? Es wird ja darüber garnicht mejr berichtet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%