Massive Kapitalerhöhung
Deutsche Bank holt sich Scheich an Bord

Die Deutsche Bank holt sich frisches Geld – und einen Scheich als neuen Großaktionär. Es geht um acht Milliarden Euro, die zweithöchste Kapitalerhöhung in der Geschichte des größten deutschen Geldhauses.
  • 8

FrankfurtDie Deutsche Bank will den Befreiungsschlag wagen. Deutschlands größtes Geldhaus will mit der zweitgrößten Kapitalerhöhung ihrer Geschichte rund acht Milliarden Euro einnehmen. Davon seien 1,75 Milliarden Euro bereits bei einem Ankerinvestor aus Katar platziert worden, teilte das Institut am Sonntagabend nach einer Aufsichtsratssitzung mit. Der neue Großaktionär soll damit den Erfolg der Platzierung absichern.

Zusätzlich würden 300 Millionen neue Aktien auf den Markt geworfen. Der Ausgabepreis und das Bezugsverhältnis werde am 4. Juni festgelegt, hieß es in einer Analysten-Präsentation der Bank am Montagmorgen. Die Aktionäre nun haben vom 6. Juni an zweieinhalb Wochen Zeit, die Kapitalerhöhung zu zeichnen. Vorbörslich gab die Deutsche-Bank-Aktie am Montag zunächst nur um 1,6 Prozent nach.

Mit dieser massiven Kapitalerhöhung erreicht das Geldhaus vorzeitig die Vorgaben für seine maximale Verschuldungsquote. Die Leverage Ratio werde damit auf 3,1 von 2,5 Prozent steigen, erklärte die Bank. Damit räumte sie erstmals offen ein, dass sie die künftige Vorgabe von mindestens 3,0 Prozent bisher nicht erreicht hat.

Banken müssen nach den Vorschriften des Regelwerks Basel III Eigenkapital in Höhe von mindestens drei Prozent ihres Risikokapitals vorhalten. Damit wollen die Regulierer verhindern, dass die Geldhäuser ihre Bilanz über Gebühr aufblähen. Die Zwangswandelanleihen (CoCo-Bonds) im Volumen von bis zu fünf Milliarden Euro, die die Deutsche Bank bis 2015 begeben will, sind in der Rechnung bisher nicht enthalten.

Der Kapitalschritt der Deutschen Bank kommt früher als von vielen Analysten erwartet. Aber nach Informationen des Handelsblatts spürte das Topmanagement der Deutschen Bank den Zeitdruck. Jain und Fitschen befürchten offenbar, dass die Stresstests der Europäischen Zentralbank eine Welle von Kapitalerhöhungen in der Bankenbranche auslösen werden. Und die Deutsche wollte vor der Konkurrenz am Markt sein. Die italienische Krisenbank Monte dei Paschi di Siena hat bereits eine fünf Milliarden Euro schwere Kapitalerhöhung auf den Weg gebracht.

Der Milliardendeal der Deutschen Bank besteht aus zwei Teilen. Ein Teil der neuen Aktien soll nach Informationen des Handelsblatts unter Ausschluss des Bezugsrechts an den Großinvestor aus Katar gehen. Der Rest der Kapitalerhöhung soll auf eine Platzierung mit Bezugsrechten entfallen, die von den beteiligten Investmentbanken voll garantiert wird. Die neuen Anteile werden voraussichtlich - wie bei Kapitalerhöhungen dieser Größenordnung üblich - mit einem Abschlag von 25 bis 30 Prozent auf den aktuellen Kurs angeboten. Bis Ende Juni soll die Aufstockung der Reserven abgeschlossen sein.

Kommentare zu " Massive Kapitalerhöhung: Deutsche Bank holt sich Scheich an Bord"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Schön, wenn Sie auf das Wort von Herr Ackermann vertrauen. Ich würde doch eher sagen: Ackermann hat gezeigt, wie schlecht man ein Unternehmen managen kann. Klar hat er gute Gewinne erwirtschaftet, dabei aber die Zukunftsfähigkeit der größten und geschichtlich sehr relevanten Deutschen Bank aufs Spiel gesetzt und dabei ihren Ruf sehr stark beschädigt. Ein gutes Management ist leider etwas anderes!

    Und die beiden "Looser" dürfen nun aufräumen und sind für alles Schuld. Die tun mir schon sehr leid. Aber nun gut, verdienen dafür auch genug.
    Mein Respekt haben Hr. Fitschen und Hr. Jain.

  • wenn ich nicht Aktionär von dieser Bank wäre würde ich auch so reden da ich aber zu meiner Schande gestehen muss das ich seit 23 Jahren einer bin wünsche ich dem Management alles schlechte dieser Welt an den Hals.

  • ich wäre dafür den Scheich zum Vorstandsvorsitzenden auszurufen denn schlechter als die beiden Looser(Aussage Ackermann) würde er die Deutsche Bank auch nicht managen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%