Massives Finanzloch
Spaniens Banken entwickeln sich zum Fass ohne Boden

Der Internationale Bankenverband malt ein düsteres Bild für Spaniens Banken. Die Institute könnten weitere 76 Milliarden Euro für Kreditausfälle brauchen, rechnet der IIF vor. Weitere Staatshilfe sei unvermeidbar.
  • 22

LondonSpaniens Banken droht dem Internationalen Bankenverband IIF zufolge ein weiteres massives Finanzloch. Mit Blick auf die kriselnde Wirtschaft könnten die Geldhäuser zusätzlich 76 Milliarden Euro brauchen, um Kreditausfälle zu schultern, wie aus dem am Dienstag veröffentlichten globalen Wirtschaftsbericht des IIF hervorgeht.

Der Verband schätzt die Höhe der faulen Kredite auf bis zu 260 Milliarden Euro. Der Wert gehe auf eine Hochrechnung der erwarteten Verluste im vom EU-Rettungsschirm EFSF gestützten Irland zurück. „Spaniens makroökonomische Aussichten sind schlechter als die von Irland - vor allem was Wachstum und Arbeitslosigkeit angeht“, stellt der IIF fest.

Die spanischen Kreditinstitute seien dabei, Mittel über 184 Milliarden Euro zusammenzutragen. Damit bliebe eine Lücke von bis zu 76 Milliarden. Der Großteil der Verluste falle auf gewerbsmäßige Immobilienkredite an, die vor allem regionale Sparkassen halten. Diese könnten die Rückstellungen übersteigen und die Hilfe durch den Staat erforderlich machen, konstatiert der IIF.

Das krisengebeutelte Spanien hatte am Montag mitgeteilt, die Beratungsfirmen Oliver Wyman und Roland Berger sollen die heimischen Banken durchleuchten. Damit war das südeuropäische Land in die Offensive gegangen, nachdem die US-Ratingagentur Moody's in der vergangenen Woche 16 spanische Kreditinstitute herabgestuft hatte. Das Einschalten unabhängiger Prüfer gilt als Kernstück, um den Märkten Klarheit über die tatsächlich in den Bilanzen schlummernden Risiken zu verschaffen.

Die spanische Regierung hatte den Bedarf unterkapitalisierter Banken an zusätzlichen Geldspritzen des Staates auf weniger als 15 Milliarden Euro taxiert. Die Banken zwischen Bilbao und Barcelona sitzen nach der 2008 geplatzten Blase am Häusermarkt auf einem Berg von Immobilien-Krediten.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Massives Finanzloch: Spaniens Banken entwickeln sich zum Fass ohne Boden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Roland Nerger und Oliver Wyman durchleuchten die Banken"? Und das soll Vertrauen erzeugen?

    Das sind 2 "Strategiefirmen" die von risk evaluation und core banking keinen Schimmer haben. Was die brauchen sind Leute von Lambert, Rothschild, oder JC Flowers.

  • Rentenversicherung? Die gesetzliche Rente wird monatlich aus den laufenden Beiträgen bezahlt, wenn Sie von Rentenversicherungen sprechen welche in Staatsanleihen investieren dann handelt es sich um Private Rentenversicherungen. Die meisten Lohnsklaven können sich sowieso keine private Rentenversicherung leisten und wer in diesen Zeiten noch Geld in Versicherungen hält braucht sich auch über einen Verlust nicht aufzuregen. Jeder kann doch sehen was die Politik seit 2008 macht und wie das endet, also raus aus Sparversicherungen wie Kapitalbild. LV und Rentenversicherungen solange die noch in der Lage sind etwas auszuzahlen denn den letzten beißen die Hunde.
    Und die Pensionskassen interssieren mich sowieso nicht wie der Name schon sagt, ich beziehe keine Pension die Beamten wie z.B. Politiker, ehemalige Bundespräsidenten, Richter insbesonders die Verfassungsrichter können sich darüber Gedanken machen.
    Jeder kann ein Konto in der Schweitz, Norwegen, Polen oder Dänemark eröffnen und einen Teil seines Geldes in einer anderen Währung halten es ist nicht verboten, lediglich die anfallenden Zinsen müssen ggf. versteuert werden, Geld von Deutschland ins Ausland zu überweisen ist keine Steuerhinterziehung, hinterher kann man etwas besser und ruhiger schlafen.

  • @Einstein

    "dass spanische Banken im Augenblick versuchen, den Tag der Dämmerung hinauszuzögern"

    nicht nur spanische Banken schieben den Tag der Götterdämmerung auf einen Termin nach dem 1.Juli 2012 (ESM-Start) ... danach werden dann rein zufällig bislang unerkannte Bilanzrisiken entdeckt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%