Medienbericht
Behörden prüfen Bilanzmethoden deutscher Banken

Die Deutsche Bank soll Risiken in ihrer Bilanz über Auslandskredite verschleiert haben. Nun prüften Bundesbank und Bafin einem Medienbericht zufolge, ob Deutschlands Geldhäuser gegen Regeln verstoßen.
  • 6

FrankfurtDarlehen deutscher Banken, die nicht in der Bilanz der Kreditinstitute auftauchen, sind ins Visier der deutschen Aufsichtsbehörden geraten. Die Behörden schauen sich an, wie diese Kredite, die Risiken für Investoren verschleiern, verbucht wurden, berichten zwei mit den Vorgängen vertraute Personen.

Die Bundesbank und die Finanzmarktaufsicht Bafin befassen sich damit, ob die Banken die Bilanzierungsregeln korrekt angewandt hätten, erklärte eine der beiden Personen, die ihren Namen nicht genannt haben wollte, weil die Untersuchung nicht öffentlich ist. Die Angelegenheit dürfte mehrere Monate in Anspruch nehmen, hieß es.

Die Aufsichtsbehörden nehmen sich die Praxis der außerbilanziellen Kreditvergabe vor, nachdem Bloomberg News berichtete, dass die Deutsche Bank AG seit 2008 Kredite in Höhe von Milliarden Dollar an Banken vergab und die Darlehen aus der Bilanz verschwinden ließ, obwohl die Forderungen weiter bestehen. Zu den Empfängern der Kredite gehörten Banca Monte dei Paschi di Siena SpA, die vom italienischen Staat gestützt wird, und der staatlich kontrollierte Banco do Brasil SA.

Die Aufsichtsbehörden “sollten sich diese Aktivitäten näher anschauen”, erklärt Klaus Nieding, Vizepräsident der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW). “Die entscheidende Frage ist: warum hat die Bank diese Kredite versteckt?”

Für diese Bilanzierungspraxis stützt sich die Deutsche Bank auf die Regel IAS32 der International Financial Reporting Standards (IFRS). Diese sieht vor, dass bestimmte Finanzinstrumente gegeneinander aufgerechnet werden, wenn sie gleichzeitig abgerechnet werden oder sich über die Laufzeit der Transaktion ausgleichen. Die Bundesbank prüfe jetzt, wie die Banken die Regel anwendeten, berichtet eine informierte Person.

Seite 1:

Behörden prüfen Bilanzmethoden deutscher Banken

Seite 2:

Kommentare zu " Medienbericht: Behörden prüfen Bilanzmethoden deutscher Banken"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Die Deutsche Bank soll Risiken in ihrer Bilanz über Auslandskredite verschleiert haben. Nun prüften Bundesbank und Bafin einem Medienbericht zufolge, ob Deutschlands Geldhäuser gegen Regeln verstoßen."

    Interessant wird es sein, inwieweit beide Institutionen zu einer solchen Verschleierung selbst beigetragen haben?

    Ich gehe einmal davon aus, dass diese "Verschleierung" nicht ohne gesetzliche Grundlage und auch nicht explizit im Auslandsgeschäft der Bank (und um noch konkreter zu werden: bei deutschen Banken) erfolgte und erfolgt.

    Gehen wir einmal davon aus, dass auch diese Gesetze seitens der Banken, arrangiert über ihre Lobbyisten, den Behörden einmal mehr diktiert wurden und der in der Sache "blinde" Bundestag und Bundesrat die Gesetze durchgesunken haben, weil sie überhaupt nicht verstehen welcher Srengstoff dahinter ist.

    Gleiches trifft für den ESM zu und wir Steuerzahler müssen uns überlegen, wie wir die Abgeordneten noch weiter verwenden und welche Fachfragen wir von ihnen gemäß ihren Fähigkeiten noch bearbeiten lassen können.


  • @margrit117888

    Das ist leider nicht im Interesse der internationalen Eliten (jedenfalls der dominanten Strömung). Die wollen eine EUdSSR - voll und ganz als Staat - nach dem Vorbild der (inzwischen ebenfalls feudal-sozialistischen) USA. Und langfristig vermutlich die Fusion der beiden, und dann am Ende der ganzen Welt.

    Wenn man es sich überlegt, ist die sogenannte DEUTSCHE Bank, eine Auswahl, die sich anbietet für eine Katastrophe, die man dazu nutzen kann, diese Pläne voranzubringen. Sie wird alle anderen (nicht nur) europäischen Banken mitreißen und es wird einer GAAAAANZ Großer Rettungsplan erforderlich sein und die bisher so geizigen Deutschen sind mal wieder an allem Schuld und sollen dafür bezahlen.

    Von einer Farm, die den gesamten Globus umspannt, gibt es kein Entkommen mehr für die Tiere.

  • Seit wann sind denn im Handelsblatt Analphabeten aufgefordert Kommentare zu schreiben ?

    Lernen Sie doch erst einmal vernünftiges Deutsch, in Wort und Schrift, bevor Sie hier anfangen Ihre Kommentare abzugeben. Danke.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%