Medienbericht
Commerzbank liebäugelt mit RBS-Investment-Sparte

Die Royal Bank of Scotland will Teile ihrer Investmentbank aufgeben, unter anderem das Geschäft mit strukturierten Retail-Produkten. Interessiert an der Sparte zeigt sich auch die Commerzbank, berichten Insider.
  • 7

LondonDie Commerzbank und andere Banken sind an Teilbereichen der Royal Bank of Scotland (RBS) interessiert. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf informierte Kreise am späten Mittwoch. Die britische Bank streicht gerade ihre Investmentbank zusammen, nachdem sie mit Staatsgeldern hatte gestützt werden müssen. RBS will die Bereiche strukturierte Retail-Produkte und Aktien-Derivate nach eigenen Angaben aufgeben.

BNP Paribas, Commerzbank und Societe Generale erwägen Angebote für einen Teilbereich oder den gesamten zur Disposition stehenden Geschäftszweig, hieß es. Credit Suisse Group und JP Morgan könnten den Angaben zufolge ebenfalls auf Teilbereiche abzielen. Aus Finanzkreisen hieß es am Donnerstagmittag allerdings, am Interesse der Commerzbank sei nichts dran.

Mit dem sich abzeichnenden Verkauf wird die RBS schon zur dritten europäischen Bank, die Geschäfte rund um strukturierte Produkte für Retail-Investoren seit März aufgibt. Als Grund werden die hohen Kapitalkosten und Ausgaben für Wertpapiere angeführt. Sprecher von RBS, Commerzbank und den anderen Banken wollten keinen Kommentar abgeben.

RBS hat rund 50.000 strukturierte Produkte im Umlauf, heißt es auf der eigenen Internetseite. Es handelt sich dabei zum Beispiel um Zertifikate, die an Rohstoffe, Devisen, Aktien oder auch Zinsen gebunden sind.

Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Medienbericht: Commerzbank liebäugelt mit RBS-Investment-Sparte"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hat irgendjemand von den Vorrednern gemerkt, wie schlecht und inhalstlos der Artikel ist? Nein? Hmm, schade, aber schön weiter hohl auf die Commerzbank draufhauen. Ich denke, wenn ein Artikel nicht einmal das Wort Commerzbank enthielte, sondern nur dessen Überschrift, und der Inhalt drehte sich um pubertierende Mückenlarven, Herr Blessing wäre definitiv doof und daran Schuld... Naja, vielleicht aber auch Frau Merkel, oder die Nasa... Weiter so!

  • Lasst den Blessing mal schön bei der CoBa, bevor der Dank seiner Seilschaften noch andere Unternehmen in den Ruin treibt soll er doch erst mal sein Werk vollenden.

  • Die Short Coba ist sicherer als das Amen in der Kirche

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%