Medienbericht
Justiz drohte schon im Juni mit Razzia

Die Staatsanwaltschaft soll der Deutschen Bank vor Monaten „alle prozessualen Möglichkeiten“ im Zusammenhang mit dem vermuteten Umsatzsteuerbetrug angedroht haben. Die Beschwerde über die Razzia hat daher Geschmäckle.
  • 7

MünchenIn der Affäre um mutmaßlichen Steuerbetrug bei der Deutschen Bank ist dem Geldhaus einem Zeitungsbericht zufolge bereits vor einem halben Jahr eine Razzia angedroht worden. Die Generalstaatsanwaltschaft in Frankfurt am Main habe den Firmenanwalt im Juni aufgefordert, mit ihr bei den Ermittlungen wegen mutmaßlichen Steuerbetrugs beim Handel mit Verschmutzungsrechten zusammenzuarbeiten, berichtete die „Süddeutsche Zeitung“ am Donnerstag unter Berufung auf Ermittlerkreise.

Demnach drohte die Behörde, „alle prozessualen Möglichkeiten“ in Betracht zu ziehen, sollte die Bank nicht die angeforderten Dokumente übergeben. Die Bank habe sich dennoch geweigert, so umfassend mit den Behörden zusammenzuarbeiten, wie sie es nach einer ersten Razzia Ende April 2010 versprochen habe.

Von dem Streit um die Akten soll Vorstandschef Jürgen Fitschen jedoch nichts gewusst haben, als er sich beim hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU) telefonisch über die Durchsuchungen beschwerte, berichtete die Zeitung.

Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt hatte laut „Süddeutscher Zeitung“ die Herausgabe von Unterlagen der Deutschen Bank in London verlangt. In der dortigen Niederlassung des Geldhauses hatten die fragwürdigen Geschäfte mit Schadstoffrechten offenbar begonnen. Der britische und anschließend auch der deutsche Fiskus wurden nach Erkenntnissen der Ermittler um hunderte Millionen Euro an Umsatzsteuer betrogen.

 
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Medienbericht: Justiz drohte schon im Juni mit Razzia"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Razzia bei der Deutschen Bank wurde von der Justiz seit 6 Monaten vorangekündigt, ein unglaublicher Vorfall zur Aufklärung krimineller Handlungen!
    Passend zum Thema:Die 100% Sicherheit für unser Geldes auf den Konten der Banken, durch Merkel u. Steinbrück am 5.Okt.08 im Fernsehen ausdrücklich bestätigt.
    Auch dieses war wieder eine Lüge, denn durch die europ. Bankenunion wird jetzt ab 1.1.13 schrittweise in Prozenten abgebaut, bis am 1.1.25 gerade noch 8,75% des für die Einlagensicherung maßgeblichen haftenden Eigenkapitals der Banken übrig bleiben!
    Auf Deutsch heißt dieses: Der deutsche Sparer haftet mit seinen Einlagen bei deutschen Banken auch für die Kunden der teilweise Zockerbanken im Euroraum.
    Merkel sollte in ihrer Weihnachtsansprache nicht vergessen auch diesen Wortbruch zu erklären! Der Grund:Die deutsche Einlagensicherung wird durch eine europäische aufgehoben!

  • Nicht umsonst ist Frankfurt die Stadt mit der höchsten Kriminalitätsrate in Deutschland :-). Alles in allem aber nichts als ein weiterer Skandal seitens der gekauften u. angeblich Staatslenkenden Politik gegenüber den Bänkern. Zuerst wird mal ein halbes Jahr gewarnt und mit dem Säbel gerasselt, solange bis die Bänkster alle relevanten Unterlagen vernichtet haben, dann erst schlägt die Staatsanwaltschaft zu. Fitschen, Ackermann u. CO können über soviel unvermögen sicherlich nur noch laut lachen.

  • Ich habe das Gefühl, daß bei dieser Bank mehr kriminell abläuft als legal.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%