Milliarden-Sparpaket
Deutsche Bank muss noch mehr sparen

Anshu Jain und Jürgen Fitschen bereiten ein neues, milliardenschweres Sparpaket vor. Die Deutsche Bank fürchtet aufgrund hoher Kosten um ihre Konkurrenzfähigkeit. Jobs sollen aber erstmal nicht abgebaut werden.
  • 9

FrankfurtDie Deutsche Bank verschärft den Sparmodus. Die beiden Co-Chefs Anshu Jain und Jürgen Fitschen wollen die bisher erfolgreichen Maßnahmen zur Effizienzsteigerung über das bisherige Ziel hinaus ausdehnen. Nach Angaben aus Finanzkreisen bereitet die Spitze des größten deutschen Finanzinstituts ein weiteres milliardenschweres Sparpaket vor.

So soll das laufende „Operational Excellence Programm“ ausgedehnt werden, mit dem die Bank bis Ende des Jahres 2015 rund 4,5 Milliarden Euro einsparen will, berichtet das Handelsblatt (Freitagausgabe als ePaper). Bis 2018 soll die Kostenkürzung dann insgesamt sechs bis sieben Milliarden Euro umfassen. Zusätzlich sollen also bis zu zweieinhalb Milliarden Euro eingespart werden. Ein Sprecher der Bank wollte sich zu den Informationen nicht äußern.

Die neuen Anstrengungen kommen nicht von ungefähr. Im Gegensatz zu den globalen Rivalen Goldman Sachs, JP Morgan und Barclays hat die Deutsche Bank immer noch einen hohen Kostenblock. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, suchen die Controller der Deutschen Bank nach weiteren Einsparchancen. Im Zentrum soll kein zusätzlicher Abbau von Jobs stehen, sondern Effizienzgewinne durch neue Technologien und bessere Abläufe der Bankprozesse.

Die Belegschaft kennt die zusätzlichen Sparpläne bisher nicht. Sie soll in den kommenden Wochen auf den neuen Kurs eingeschworen werden. Angesichts der zunehmenden Regulierung, hoher Rechtskosten und dem extrem niedrigen Zinsniveau soll die Kostendisziplin zu einer permanenten Aufgabe werden, heißt es in Finanzkreisen.

Die vollständige Analyse zum Sparprogramm lesen Abonnenten des Handelsblatt DigitalPass hier.

Kommentare zu " Milliarden-Sparpaket: Deutsche Bank muss noch mehr sparen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Weitere Araber sind gefragt.

  • Sparen kann ich nur, was ich vorher verdient habe oder schon besitze. Ohne Vermögen muss ich mir Geld leihen oder meinen Laden schließen.

  • Ist doch Primary Dealer der FED. Das sagt doch schon alles.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%