Milliarden-Überschüsse

Tanz auf dem Vulkan – Banken-Gewinne explodieren

Nach den Geschäftsbanken hat auch die Investmentbank Goldman Sachs ein dickes Plus bekanntgegeben. Die US-Verbraucher und die Notenbank machen es den Instituten leicht. Doch wie lange kann das gut gehen?
29 Kommentare
Hausbau in Los Angeles: Der US-Immobilienmarkt lässt die Gewinne der Banken in die Höhe schnellen. Quelle: dpa

Hausbau in Los Angeles: Der US-Immobilienmarkt lässt die Gewinne der Banken in die Höhe schnellen.

(Foto: dpa)

Düsseldorf/New YorkEs ist eine Wiederkehr, die in ihrem Ausmaß überrascht. Die US-Großbanken geben in diesen Tagen ihre Zahlen für das abgelaufene Quartal bekannt – und die Finanzriesen können „durch die Bank“ überzeugen.

Am Dienstag hat Goldman Sachs die Anleger mit einem Gewinn von 1,5 Milliarden Dollar erfreut. Vor einem Jahr hatte die Investmentbank noch einen Verlust von mehr als 400 Millionen Dollar eingefahren. Damals hatten Goldman die Flaute im Investment-Banking und die Schuldenkrise in Europa zugesetzt. Es war erst der zweite Quartalsverlust seit dem Börsengang der Investmentbank im Jahr 1999.

„Blankfeins dunkelste Stunde bei Goldman Sachs“ titelte im Oktober 2011 Handelsblatt Online. Doch nur ein Jahr später ist alles anders. Und das nicht nur bei den Investmentbankern von Goldman Sachs. Die US-Universalbanken verbuchen sogar Rekordgewinne. Am vergangenen Freitag legten JP Morgan und Wells Fargo ihre Zahlen vor. US-Branchenprimus JP Morgan steigerte die Nettoerlöse auf 5,7 Milliarden Dollar.

Auch Wells Fargo ließ sich nicht lumpen. Das Institut aus der Westküstenmetropole San Francisco verkündete einen Gewinnsprung auf knapp fünf Milliarden Dollar. Das waren satte 22 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Am Montag schließlich konnte auch die Citigroup überzeugen – jedenfalls im operativen Geschäft. Nach Abschreibungen beim Verkauf der Anteile des Gemeinschaftsunternehmens Smith Barnes an Morgan Stanley stand unter dem Strich nur ein Nettogewinn von einer knappen halben Milliarde Dollar. Am Dienstag trat Citi-Chef Vikram Pandit zurück, warum ist noch nicht bekannt.

Doch warum diese wundersame Erholung der US-Finanzinstitute? Denn schließlich hatten Analysten nach dem schwachen Jahr 2011 vor allem den Investmentbanken erneut ein schlechtes Geschäftsjahr vorausgesagt. Auch die Geschäftsbanken kamen in ihren Prognosen für das laufende Jahr aufgrund der Euro-Schuldenkrise und des in der Folge schwächelnden Kapitalmarktgeschäfts nicht gut weg.

„Immobilienmarkt hat die Wende geschafft“
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Milliarden-Überschüsse - Tanz auf dem Vulkan – Banken-Gewinne explodieren

29 Kommentare zu "Milliarden-Überschüsse: Tanz auf dem Vulkan – Banken-Gewinne explodieren"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Livia

    Ich meine vor allem bei Buchgewinn die Werterhöhung durch Bewertungsdifferenz von einem Stichtag zum Nächsten und deren Folgen. ( Bilanz )
    Bewertung kann auch unabhängig vom Geld geschehen. Selbst bei Tauschgeschäften können Verlust und Gewinn auftreten, hat dann nichts mit Zins und Zinseszins zu tun.
    Z.B. ein Bauer züchtet Pferde will sich aber auch Kühe anschaffen, er bekommt Anfang eines Jahres für 1 Pferd nur eine Kuh am Ende des Jahres bekommt er 2 Kühe für das gleiche Pferd. Kühe und Pferde gleiche Qualität am Anfang und Ende des Jahres, da hat der Pferdebauer ein Gewinn gemacht und der Kuhbauer ein Verlust am Ende des Jahres. Allgemeine Marktbedingungen hatten sich geändert ( Angebot und Nachfrage ). Tauschen beide nicht, sondern schreiben die Werte der Tiere jeweils am 01.01. und 31.12. eines Jahres in ein Buch ein, so ist das jeweils ein Buchgewinn oder Buchverlust, was sich im nächsten Jahr schon wieder ändern kann. Investmentbanken handeln nur mit Werten, nicht mit Waren, die in Geld ausgedrückt werden und da können Wertberichtigungen erhebliche Auswirkungen haben.

  • Kommt drauf an, welche kaufmännischen Regeln Du meinst!
    Zins und Zinseszins ist kein Naturgesetz und auch keine zwingende Notwendigkeit! Die längere Zeit der Menschheitsgeschichte kam die Selbe ohne dem aus! In den meisten älteren Kulturen war die Zinsnahme verboten, gehörte sich einfach nicht oder die Zahlensysteme waren zur Punktrechnung nicht geeignet - und die Menschen waren glücklicher!
    Es gibt die schöne Hoaxrechnung was dabei rauskommt, wenn man einen Sesterzen im Jahre 0 zu 4% anlegt - das sagt eigendlich alles! Denn man muß sich einmal überlegen, daß das ganze Geld leistungslos dem leistenden Bevölkerungsteil entzogen wird!
    Und dazu kommt, daß GoldmanSachs noch ganz besonders rücksichts- und skrupellos ist, ja geradezu kriminelle Energie entwickelt um das System zu seinen Gunsten noch zu "verfeinern"!
    Die Brüder haben schon an der (Land-)Wirtschaftskriese der USA 1922 ordentlich verdient und 1929 erst für die Zulassung der Tricks gesorgt mit denen sie den schwarzen Freitag auslösen konnten und dann dick abkassiert! Die sind bisher immer als die Gewinner aus jeder Kriese herausgekommen!!!
    Um das in Zukunft zu verhindern muß man das Bankwesen klein halten und möglichst überflüssig machen. Mal damit anfangen, die Barquote drastisch zu erhöhen anstatt andenken Barzahlung erst mit Extragebühren zu belegen und dann am liebsten ganz abzuschaffen! Kassenzwang statt Kontozwang! Je weniger "Spielgeld" Banken in die Finger bekommen, desto weniger Unsinn - z.B. in Form von (Luft)Blasen - können sie damit machen!

  • FALSCH! Die Euro.-Politiker machen genau das was die Banken wollen! Und ja, die Banken sind die grösste Gefahr für die Weltwirtschaft! Geld das der Realwirtschaft zu Gunsten der Kapitalmärkte entzogen wird, wird in naher Zukunft eine weltweite Rezession auslösen! Das ist der Plan um eine Weltwährung und Weltregierung durchzusetzen!

  • @hellboy

    Ich erwarte qualifizierte Gegenargumente auf der Basis der kaufmanischen Regeln.

  • Das kommt daher das die Regierungen dort korrupt und undemokratisch sind! Genau wie bei uns!

  • Erzähl den Mist den hungernden Kindern in Europa!

  • Mit den Verlusten und Gewinnen ist so eine Sache. Schreibt man in einem Jahr mehr ab als es nötig währe,
    schon mal vorsorglich, erweisen sich dann im Folgejahr die abgeschriebenen Werte aber wieder als erholt, und schon hat man ein Buchgewinn gemacht, und alle investieren wieder in diese Bank. Während andere Banken noch Verluste schreiben, ein Pokerspiel und Zahlentrick.
    Wie es sich in den USA mit den Steuern verhält ist mir nicht bekannt, in D gibt es den Verlustvortrag und Verlustrücktrag.

  • @pedrobergerac,
    also ihrer Meinug nach ist es besser wenn der Staat selbst das Geld druckt ohne die Banken dazwischen, warum funktioniert das nur nicht in Kuba, Argentinien in den ehemaligen Sozialistische Staaten, meines Wissens haben diese Länder die Möglichkeit selbst Geld zu drucken ohne Kredite bei den Banken aufzunehmen und trotzdem zahlen die Menschen dort auch Steuern. Ich glaube, dass das Geld drucken durch Staaten noch schneller in den Abgrund führen würde als die Kreditaufnahme über die Banken oder sind Sie der Meinung den Griechen ginge jetzt besser wenn der Staat selbst die Druckerpresse anwerfen könnte?

  • Das sind unsere umgeleiteten Rettungsgelder. ;)

  • Mann Gottes. Das Haus besteht doch nur aus Presspanplatten. Nach 20 Jahren ist das Matsch. Und dafür bezahlen die Idioten mehrere 100.000 Tausend Dollar? Die haben doch einen Vogel da drüben.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%