Milliardenkosten
US-Tornados treffen die Versicherungsbranche

Im April und Mai haben Tornados ganze Städte in den USA verwüstet. Jetzt spüren auch die Versicherungen einen eisigen Wind. Es waren die teuersten Tornado-Katastrophen in der Geschichte der USA.
  • 0

New YorkDie Risikoanalysten von AIR Worldwide schätzen die versicherten Schäden durch die verheerenden Unwetter in den USA auf bis zu sieben Milliarden Dollar.

Die Branche werde wohl für Schäden zwischen vier und sieben Milliarden Dollar durch die Gewitter und Tornados im Mai aufkommen müssen, schätzte AIR Worldwide am Montag. Die Tornado-Katastrophen im späten April und Mai seien die kostenintensivsten in der Geschichte des Landes gewesen. Sie würden zu höheren Preisen führen, kündigte AIR an.

Die Unwetter in den USA reihen sich ein in eine Serie von Katastrophen in diesem Jahr, zu denen unter anderem die Überschwemmungen in Australien sowie die Beben in Neuseeland und Japan gehören.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Milliardenkosten: US-Tornados treffen die Versicherungsbranche"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%