Minuszinsen auf Darlehen
Ein Kredit macht sich bezahlt

Es ist eine kleine Revolution: Die Rentenbank will als erstes Institut in Deutschland Darlehen mit Negativzinsen an Bauern vergeben. Wer sich Geld leiht, soll Geld obendrauf bekommen. Doch das ist gar nicht so einfach.
  • 0

FrankfurtWenn Förster, Landwirte oder Viehzüchter einen Kredit brauchen, dann hilft die Rentenbank: Sie hat sich der Förderung der Agrarwirtschaft und des ländlichen Raums verschrieben. Mit dem Bund im Rücken kommt die Bank sehr günstig an frisches Geld vom Kapitalmarkt – so günstig, dass sie von negativen Zinsen profitiert. Die Bank bekommt also Geld dafür, dass sie sich Geld borgt. Den Vorteil aus den negativen Zinsen will das Institut nun an seine Kunden weitergeben. „Als Förderbank arbeiten wir nicht profitorientiert, sondern möchten das niedrige Zinsniveau an den Kapitalmärkten an die Endkreditnehmer weitergeben“, sagte Vorstandssprecher Horst Reinhardt.

Dass sich negative Zinsen abzeichnen, hatte Reinhardt schon im vergangenen Jahr angekündigt. Doch Kredite mit negativen Zinsen an Endkunden auszureichen, ist gar nicht so einfach. Denn die Darlehen der Rentenbank werden immer über Hausbanken vergeben. Gerade manches kleinere Institute soll technisch nicht in der Lage gewesen sein, mit Negativzinsen umzugehen. Aber auch rechtliche Gründe sollen dagegen gesprochen haben.

Deshalb hat die Rentenbank nun einen besonderen Weg gefunden, um den Zinsvorteil auch an ihre Kunden weiterzugeben – mit einem so genannten Förderzuschuss. Wenn etwa ein Landwirt bei der Bank einen Kredit zu bestimmten Laufzeiten und einer bestimmten Fördersumme beantragt, erhält er einen Prozent der Kreditsumme als Bonus. Der Landwirt muss also weiter Zinsen zahlen, aber der Zuschuss dürfte zumindest anfangs die Zinszahlung ungefähr ausgleichen. Zuerst hatte die „Frankfurter Allgemeiner Zeitung“ über die Pläne der Rentenbank berichtet.

Mit ihren Plänen betritt die Rentenbank in der Bundesrepublik wohl echtes Neuland. Banken oder große Konzerne können sich schon länger mit negativen Zinsen verschulden, nachdem die Europäische Zentralbank die Leitzinsen auf –0,4 Prozent gesenkt hat. Doch bei normalen Kreditkunden kamen die negativen Zinsen bislang nicht an. Geld fürs Schuldenmachen gab es bislang nur im Ausland. So kamen etwa manche Häuslebauer in Dänemark, die mit ihrer Bank einen flexiblen Zins vereinbart hatten, in den Genuss negativer Zinsen.

Kommentare zu " Minuszinsen auf Darlehen: Ein Kredit macht sich bezahlt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%