Mobiles Bezahlen Aus Android Pay wird Google Pay

Aus zwei mach eins – Google legt seine Bezahlsysteme Android Pay und Google Wallet zusammen. Schon lange hoffen Technikfans darauf, dass Apple Pay und das Pendant von Google auch nach Deutschland kommen.
Kommentieren
Der Tech-Konzern legt seine Bezahlsysteme zusammen. Quelle: AP
Google-Logo

Der Tech-Konzern legt seine Bezahlsysteme zusammen.

(Foto: AP)

FrankfurtDas Bezahlen mit dem Smartphone steckt in Deutschland noch in den Kinderschuhen. Doch während die Mehrheit der Deutschen noch immer mit Bargeld zufrieden ist, lechzten einige Technikfans geradezu nach den mobilen Bezahlsystemen der US-Tech-Konzerne. Zuletzt wurden immer wieder Spekulationen über einen nahenden Marktstart von Apple Pay in Deutschland verbreitet. Am Montag gab es tatsächlich einmal handfeste Neuigkeiten – aus dem Hause Google. Der deutsche Marktstart wurde zwar nicht verkündet, dafür aber die Zusammenlegung von Android Pay und der Google Wallet. Beides wird nun unter der Marke Google Pay zusammengefasst.

In Deutschland sind bereits mehrere Versuche gescheitert, Kunden zum Bezahlen per Smartphone zu bewegen. Probiert hatten es Yapital sowie die Telekom mit der mobilen Geldbörse MyWallet. Experten zufolge fehlte es beiden an Akzeptanzstellen, Nutzern, einem Problem und einer guten Lösung. Trotzdem gibt es immer neue Versuche. Aktuell gilt Payback Pay als Marktführer. Vorteilhaft ist dabei die Kombination von Bezahlen und einem Bonusprogramm. Außerdem funktioniert die Bezahlmethode sowohl auf iPhones als auch auf Android-Smartphones, da die Bezahldaten per QR-Code übertragen werden. Andere Bezahlsysteme – auch jene in den Banking-Apps von Deutscher Bank, Postbank und neuerdings den Volks- und Raiffeisenbanken – setzen auf kontaktlose Datenübertragung per NFC-Schnittstelle. Diese ist bei iPhones jedoch Apple Pay vorbehalten.

Mit der Zusammenlegung von Android Pay und der Google Wallet zu Google Pay stärkt der Tech-Konzern einmal mehr seine Marke und knüpft das mobile Bezahlen zumindest namentlich nicht mehr an das Android-Betriebssystem. Android Pay setzte wie Apple Pay auf die NFC-Schnittstelle des Smartphones und konnte beispielsweise in den USA für das mobile Bezahlen an der Ladenkasse genutzt werden. Die Google Wallet dagegen war eine digitale Geldbörse, über die Nutzer in den USA einander Geld schicken konnten. Voraussetzung dafür war ein Bankkonto oder eine Debit-Kreditkarte.

Im Gegensatz zu Android Pay ist die Google Wallet als App auch für iPhones verfügbar. Man darf also gespannt sein, ob nach der Zusammenlegung künftig auch Google Pay auf iPhones verfügbar sein wird. Zum Marktstart soll Google Pay in den USA bereits in den Apps und Internetseiten des Übernachtungsportals Airbnb, des Computerspieleanbieters Dice, des Filmportals Fandango, der Lieferservices HungryHouse und Instacart verfügbar sein.

Startseite

Mehr zu: Mobiles Bezahlen - Aus Android Pay wird Google Pay

0 Kommentare zu "Mobiles Bezahlen: Aus Android Pay wird Google Pay"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%