Monaco will Liasison mit Versicherern vertiefen Monte Carlo: Liebe auf den ersten Blick

Zum 50. Mal treffen sich die Vertreter von Rückversicherungen aus aller Welt in Monte Carlo zum Milliarden-Meeting – zum Poker um die Prämien des kommenden Jahres. Prinz Albert will die Beziehung zur Assekuranz gerne vertiefen und strebt eine Rolle als Finanzplatz an.
  • Rita Lansch

MONTE CARLO. Es ist so etwas wie die Hochzeit des Jahres an der Côte d’Azur. An die 2 500 Gäste schweben mit unzähligen Helikoptern vom nahe gelegenen Flughafen Nizza in das dicht bebaute Fürstentum von Monaco. Das Meer glitzert, die Sonne strahlt. Der perfekte Rahmen für eine Hochzeit – auch wenn es nicht die ist, auf die die Monegassen sehnsüchtig warten.

Und dennoch spielt ihr Fürst dabei eine zentrale Rolle. Schließlich ist er nicht bloß Gastgeber, sondern repräsentiert auch den Bräutigam: „Goldhochzeit zwischen Monaco und dem Rendez-Vous de Septembre“, titelt die Zeitschrift „La Gazette“: Von Sonntag bis heute haben sich hier die Rückversicherer aus aller Welt zum 50. Mal verabredet – zum Poker um die Prämien des kommenden Jahres.

Auch wenn die monegassische Zeitung die Goldhochzeit ein Jahr vorverlegt – denn die innige Beziehung der beiden so ungleichen Partner begann 1957 – so war es doch Liebe auf den ersten Blick, wenngleich nicht ohne Kalkül. Kuppler war André Roux, der damalige Chef der französischen Assurances Générales Accidents, wie die heutige Allianz-Tochter AGF damals hieß.

Monte Carlo lockt

Er wählte Monaco als Treffpunkt für die Branche, weil es dort keine Versicherungsgesellschaft gab und somit keine Bevorzugung. Die Neutralität reizte die Branche ebenso wie die Sicherheit, die Nähe und das mediterrane Flair rund um das Casino mit seinen üppigen Hotelpalästen. Für die Amerikaner, die stark in der Branche mitmischen, verkörpert Monaco ein Stück ihres Traumes. Haben sich doch hier der kürzlich verstorbene Fürst Rainier und die einstige Hollywood-Königin Grace Kelly vor 50 Jahren ihr Ja-Wort gegeben.

Kein Wunder also, dass die Versicherer und Monaco ihr 50. Treffen vor der modernen Kulisse des Grimaldi-Forums unter dem Motto „New York, New York“ feiern. Die unter gleichem Namen ausgestellten 500 Werke repräsentieren die künstlerische Szene New Yorks über die vergangenen 50 Jahre. Die Ausstellung wurde eigens bis zum Cocktail-Empfang der Rückversicherungsszene verlängert.

Die Feier fällt zusammen mit einem weniger erfreulichen Ereignis. Es ist der fünfte Jahrestag des Terrorangriffs auf das World Trade Center in New York. Exakt am 11. September 2001 hatte die Branche sich wie jedes Jahr in Monte Carlo versammelt, um die Konditionen auszuloten. Als die fliegenden Bomben in die Wolkenkratzer krachten, war die Runde fassungslos – nicht nur wegen des Sachschadens von 20,7 Milliarden Dollar, den die Branche schultern muss – dazu kommen noch fast 15 Milliarden Dollar für Lebens- und Haftpflichtversicherungen. Sie verloren auch zahlreiche Kollegen, die in den beiden Türmen gearbeitet hatten. Auch der junge Fürst Albert II. hat persönliche Erinnerungen an diesen Tag. Er bittet die Gesellschaft zu Beginn der Feier um eine Schweigeminute.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%