Monte dei Paschi
Sanierung verhilft Krisenbank zu Gewinn

Euro-Krise, Derivate-Skandal, schlechtestes Ergebnis beim Stresstest: Das italienische Geldhaus Monte dei Paschi hatte zuletzt arg Schlagseite. Doch die „älteste Bank der Welt“ ist wieder auf Kurs – dank Sanierung.
  • 0

MailandDie italienische Traditionsbank Monte dei Paschi di Siena kämpft sich langsam aus der Krise. Dank seines harten Sanierungsprogramms schaffte das drittgrößte Geldhaus des Landes den zweiten Quartalsgewinn in Folge. Das Management gab am Donnerstag einen Überschuss von 121 Millionen Euro für das abgelaufene Vierteljahr bekannt.

Monte dei Paschi wurde mit Steuergeldern von mehr als vier Milliarden Euro vor der Pleite gerettet, nachdem das Institut durch die Euro-Krise und einen Derivate-Skandal unter die Räder gekommen war. In den Jahren 2011 bis 2014 hatte es Verluste von insgesamt 14,6 Milliarden Euro angehäuft. Die Bank aus der Toskana hatte beim jüngsten EZB-Stresstest am schlechtesten abgeschnitten. Sie nahm zuletzt drei Milliarden Euro über eine Kapitalerhöhung auf und sucht nun nach einem Käufer.

Auch die Finanzstärke konnte Monte dei Paschi steigern. Die harte Kernkapitalquote lag Ende Juni bei 11,3 Prozent nach 10,9 drei Monate zuvor.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Monte dei Paschi: Sanierung verhilft Krisenbank zu Gewinn"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%