Moody's-Studie
Warum die Deutsche Bank mehr Geld braucht

Die Deutsche Bank hat ihr Eigenkapital 2014 deutlich aufgestockt. Trotzdem könnte das Geldinstitut frisches Kapital benötigen, heißt es in einer Moody's-Studie. Denn nicht nur die Gerichtsverfahren sind ein Risiko.
  • 0

FrankfurtDie Ratingagentur Moody's schließt nicht aus, dass die Deutsche Bank trotz der strategischen Neuaufstellung noch einmal ihre Aktionäre anpumpen muss. Deutschlands größtes Geldhaus habe seine Kapitaldecke im vergangenen Jahr zwar deutlich aufgepolstert und Boden zur Konkurrenz gutgemacht, schrieben die Analysten in einer Studie, die in der Nacht zum Freitag veröffentlicht wurde. Trotzdem könne es sein, dass die Bank „in größerem Umfang frisches Kapital benötigt, um Belastungen aus Rechtsstreitigkeiten und Regulierungskosten zu schultern“. Zum geschätzten Volumen äußerten sich die Experten nicht.

Die harte Kernkapitalquote der Bank lag zuletzt bei 11,1 Prozent und damit über den Anforderungen der Regulierer. Auf der Hauptversammlung in der vergangenen Woche hatte der bisherige Finanzvorstand Stefan Krause betont, es gebe keine Pläne für eine weitere Kapitalerhöhung. Stattdessen sieht die beschlossene „Strategie 2020“ vor, den Konzern deutlich zu schrumpfen, um insbesondere die absolute Verschuldungsquote zu verbessern. So soll die Postbank verkauft, das verbleibende „blaue“ Privatkundengeschäft verschlankt und die Investmentbank schlagkräftiger werden. Obwohl auch in einigen Bereichen im Kapitalmarktgeschäft der Rotstift angesetzt wird, gewinnen die Investmentbanker wieder mehr Macht in der Bank.

In guten Zeiten wirft das Investmentbanking zwar hohe Gewinne ab, aber das Geschäft ist wegen des Auf und Abs an den Märkten insgesamt sehr volatil. Moody's bezeichnete die vergleichsweise hohe Abhängigkeit der Deutschen Bank vom Kapitalmarktgeschäft als „strukturelle Schwäche“, die sich nur schwer beheben lasse.

Auch bei der Postbank muss nach Einschätzung der Analysten vor einem Verkauf wohl die Kapitaldecke aufgepolstert werden. Hier lag die harte Kernkapitalquote zuletzt bei 10,2 Prozent. Die Abspaltung dürfte die Deutsche Bank zunächst einmal Geld kosten, wie der Konzern selbst eingeräumt hat. Den Ausblick für die Bonner Tochter bewertet Moody's negativ, da die anhaltenden Niedrigzinsen für das Geschäftsmodell eine besonders große Belastung darstellten.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Moody's-Studie: Warum die Deutsche Bank mehr Geld braucht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%