Morgan-Stanley-Chef in Deutschland
Notheis stürzt endgültig über EnBW-Skandal

Dirk Notheis hat der Skandal um den Rückkauf der EnBW-Anteile den Job gekostet. Der umstrittene Investmentbanker und Jugendfreund von Ex-Ministerpräsident Stefan Mappus ist Anfang Juli aus dem Vorstand ausgeschieden.
  • 12

StuttgartDer Vorstandschef der Morgan Stanley Bank Deutschland, Dirk Notheis, wird nicht auf seinen Posten zurückkehren. Nach Handelsblatt-Informationen ist Notheis bereits vor einigen Tagen endgültig aus dem Vorstand ausgeschieden. Eine Sprecherin von Morgan Stanley Deutschland bestätigte das gegenüber Handelsblatt Online: „Dirk Notheis ist nicht mehr Mitglied des Vorstands.“

Notheis hatte den Aufsichtsrat Ende Juni darüber informiert, dass er eine „Auszeit“ nehme. Am 6. Juli hat er die Bank nun endgültig verlassen. Damit reagierte er auf Kritik an seiner Rolle beim EnBW-Deal des früheren baden-württembergischen Ministerpräsidenten Stefan Mappus (CDU). Wegen des Milliardengeschäfts ermittelt mittlerweile die Staatsanwaltschaft gegen Mappus, Notheis und zwei ehemalige Minister.

Seit Ende Juni hatte Notheis sein Amt als Länderchef für Deutschland und Österreich ruhen lassen, nachdem er im Zusammenhang mit der Stuttgarter EnBW-Affäre zunehmend in die Kritik geraten war. Notheis und Morgan Stanley waren maßgeblich an dem Geschäft zwischen dem Land Baden-Württemberg und dem französischen Energieversorger EdF beteiligt. Die Bank hatte das Land bei dem Geschäft beraten, bei dem es im Dezember 2010 für 4,7 Milliarden Euro 45 Prozent der EnBW-Anteile von EdF erworben hatte.

Seit der vergangenen Woche ermittelt in dem Zusammenhang die Stuttgarter Staatsanwaltschaft gegen den Ex-Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) wegen des Verdachts der Untreue. Bei Notheis gehen die Ermittler dem Verdacht der Beihilfe zur Untreue nach. Mappus wies die Vorwürfe zurück.

Notheis und Mappus sind Jugendfreunde. Im Juni waren E-Mails bekannt geworden, in denen Notheis Ende 2010 dem damaligen Regierungschef Handlungsanweisungen für das mittlerweile umstrittene Geschäft gab, das Mappus damals ohne Zustimmung des Landtags abgeschlossen hatte. Unter anderem drängte Notheis den Ministerpräsidenten per Mail dazu, Mandatsangebote anderer Banken zurückzuweisen. Laut Medienberichten bezeichnete Notheis in seinen Mails beispielsweise Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) als „Mutti“, die für Mappus ein Treffen mit Frankreichs damaligem Präsidenten Nicolas Sarkozy arrangieren solle.

In die Kritik geriet Notheis außerdem wegen einer E-Mail an den Chef von Morgan Stanley in Frankreich, René Proglio, den Zwillingsbruder von EdF-Chef Henri Proglio: Dort soll er den Kaufpreis, den das Land - sein Mandant - bereit war zu zahlen, als "mehr als üppig" bezeichnet haben. Notheis, früherer Landeschef der Jungen Union in Baden- Württemberg, hatte im Jahr 2009 den Vorsitz von Morgen Stanley übernommen, dem deutschen Arm einer der weltweit führenden Investmentbanken.

Aus Sicht des Grünen-Obmanns im EnBW-Untersuchungsausschuss des baden-württembergischen Landtags, Uli Sckerl, zeigt der komplette Rückzug von Notheis, dass die Bank ihren Deutschlandchef als verantwortlich für die Fehler im EnBW-Deal ansehe. „Insbesondere das verheerende Bild eines Bankers, der einen Politiker dirigiert, schadet dem Image der Bank.“ SPD-Obmann Andreas Stoch nannte die Entscheidung überfällig. Er glaube aber weniger, dass Notheis' Schritt aus eigener Einsicht resultiere - sondern eher aus der Überzeugung der Bank, dass der Deutschlandchef nicht mehr haltbar sei.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur
Tobias Döring, Redakteur Unternehmen, Handelsblatt Online
Tobias Döring
Handelsblatt / Chef vom Dienst

Kommentare zu " Morgan-Stanley-Chef in Deutschland: Notheis stürzt endgültig über EnBW-Skandal"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Vetterleswirdschaft - ist doch leider nix neues im Ländle. Da hat man das Cleverle schon für viel weniger aus dem Amt getrieben. Doch der hatte wenigstens das Wohl des Ländles im Auge. Mappus eher seine eigene Kumpanei und seinen eigenen Vorteil - vielleicht wurde ja mit Notheis geteilt :-)

  • Bei aller Abscheu vor diesem Ekel, man muss sich bewusst sein, dass es Tausende Notheis gibt.

    Ohne Lobbyisten und politische Berater kommt keine Branche und kein Grossunternehmen an die richtig grossen Geldtöpfe.

    Besonders am Gaunerpäarchen Mappus/Notheis ist nur der Umstand, dass ihre Kungelei Beweise hinterlassen hat. Das ist sehr unprofessionell.

    Wie man es besser macht veranschaulicht die Obermarionette Rössler. Dass er von kaum etwas eine Ahnung hat sieht man ihm deutlich an. Deshalb lässt er sich gerne beraten, früher von Pharmalobbyisten, jetzt von den Energieriesen. Zum Wohl der Konzerne, zu Lasten der Bevölkerung.

    Und natürlich auch Merkel und Schäuble. Die verramschen gerade, ganz alternativlos, ein ganzes Volk an die Hochfinanz. Gesteuert von Ackermann und Co.



  • Was irgendwie unsinnig erscheint ist doch die Tatsache das hier ein Banker quasi ungestraft ganz bewusst illegale Dinge tun kann.

    Wo bleibt der Staatsanwalt.
    Jeder kleine Anlageberater müsste für vergleichbare Beratungen sicher mit seinem ganzen Besitz haften wenn nicht gar in Gefängnis.

    Aber je größer die Summen desto Straffrei.? Oder wie muss man das verstehen.?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%