Munich-Re-Manager Torsten Jeworrek „Hurrikane werden intensiver“

Sind die Stürme „Irma“ und „Harvey“ Boten des Klimawandels? Der Dax-30-Konzern Munich Re bleibt vorsichtig. Doch eines hält der Rückversicherer für gewiss: Die Hurrikane werden nicht häufiger. Dafür wächst ihre Wucht.
4 Kommentare

„Die kalkulierten Schäden sind auf 40 Milliarden Dollar gesunken“

„Die kalkulierten Schäden sind auf 40 Milliarden Dollar gesunken“

FrankfurtTorsten Jeworrek ist einer der erfahrensten Manager in der Rückversicherungsbranche. Seit 1990 arbeitet der 56-Jährige für den Dax-Konzern Munich Re, seit 2003 sitzt der studierte Mathematiker im Vorstand der weltweiten Nummer zwei. Mit dem Handelsblatt sprach er über die Folgen der Hurrikan-Saison, die Gewinnprognose und darüber, ob US-Präsident Donald Trump klug beraten ist, den Klimawandel grundsätzlich zu leugnen.

Sind Unwetter wie „Irma“ Beweis für einen zunehmenden Klimawandel?

Schwierig zu sagen. Stand der Wissenschaft ist im Moment, dass man – und ich rede nur über Hurrikane – auf der einen Seite sagen kann, dass mehr Wärme und mehr Energie im System ist. So können stärkere Hurrikane entstehen. Stand der Wissenschaft ist jedoch auch, dass es im Moment keinen Beleg dafür gibt, dass ihre Anzahl ansteigt. Es gibt aber Indizien dafür, dass Hurrikane, wenn sie entstehen, intensiver werden.

US-Präsident Donald Trump leugnet generell einen Klimawandel. Halten Sie das für klug?

Ich bin Mathematiker und kein Klimaforscher. Warum soll ich also den Wissenschaftlern nicht glauben? Aber es gibt auch eine andere Überlegung. Selbst wenn ich sage, ich weiß nicht, ob die Klimaexperten recht haben, ist es doch klüger, in dieser Frage auf Nummer sicher zu gehen und Maßnahmen gegen einen möglichen Klimawandel zu ergreifen. Unter dem Risikoaspekt – und da kennen wir uns aus – nehme ich doch besser an, dass es vielleicht passieren könnte. Zumal wenn die Wahrscheinlichkeit weit mehr für die warnenden Stimmen spricht.

„Es ist klüger, auf Nummer sicher zu gehen und Maßnahmen gegen einen möglichen Klimawandel zu ergreifen.“ Quelle: dpa
Munich-Re-Vorstand Torsten Jeworrek

„Es ist klüger, auf Nummer sicher zu gehen und Maßnahmen gegen einen möglichen Klimawandel zu ergreifen.“

(Foto: dpa)

Die ersten Folgekostenschätzungen für „Irma“ und „Harvey“ liegen zusammen bei bis zu 70 Milliarden Dollar – und damit in der Größenordnung von Hurrikan „Katrina“. Der kostete die Munich Re 2005 etwa 1,6 Milliarden Euro. In Florida ist Ihr Marktanteil unterdurchschnittlich. Heißt das also im Umkehrschluss, dass Ihr versicherter Schaden wohl unter dieser Summe liegt?

Nein, das kann man nicht sagen. Erstens können die versicherten Portfolios anders sein. Zweitens müssen wir bei einem Ereignis wie „Irma“ auch immer das Gesamtereignis im Auge haben – schließlich gibt es auch einen erheblichen Karibikschaden. In der Karibik haben wir einen hohen Marktanteil in der Rückversicherung, dort sind wir einer der Marktführer, dafür ist der versicherte Schaden insgesamt geringer. Hinzu kommt, dass wir es bei „Harvey“ und „Irma“ mit zwei Ereignissen zu tun haben, weshalb die Selbstbehalte zwischen Erst- und Rückversicherung zwei Mal vorhanden sind. Kurz: Das lässt sich einfach nicht vergleichen.

Was Hurrikan Irma alles zerstört hat
Inselkette unter Wasser
1 von 15

Zuerst überzogen massive Sturmfluten die Inselkette Florida Keys, bevor mit das Auge des Hurikan Winde mit Geschwindigkeiten von bis zu 200 Stundenkilometern brachte. In Key Largo steht das Urlaubsgelände "Gilbert's Resort" komplett unter Wasser. Im 145 Kilometer entfernten Key West warnten die Behörden am Dienstag vor einer zu schnellen Rückkehr. Es gäbe weder Strom noch Wasser, und die Hauptverkehrsstraße sei teilweise zerstört, erklärte der Bürgermeister.

Florida Keys zu großen Teilen zerstört
2 von 15

Die Inselgruppe fiel dem Wirbelsturm nahezu ungeschützt zum Opfer. Mit einer Gesamtlänge von über 290 Kilometern liegt sie vor der Ostküste im Atlantischen Ozean. Sie hat die ungebremste Wucht des Wirbelsturms erlebt. Viele der Strandhäuser wurden stark beschädigt. Die Inselkette hat rund 70.000 Einwohner.

Ausnahmezustand
3 von 15

Der Sturm hat Bäume entwurzelt und zahlreiche Menschen obdachlos gemacht. Auf Saint Martin hat "Irma" eine Schneise der Zerstörung hinterlassen., die Infrastruktur ist stark beschädigt. 170.000 Haushalte haben seit Sonntag keine Stromzufuhr. An ein normales Leben ist hier zur Zeit nicht zu denken. Auch deshalb sollten Bewohner noch warten, bevor sie in ihre Städte zurückkehren. Am Sonntag traf der Hurrikan mit Stärke 4 die vorgelagerte Inselgruppe auf Höhe der Insel Marathon.

Segelboote auf dem Land
4 von 15

Aber auch auf dem Festland sieht es nicht besser aus. Wo das Wasser bereits abgezogen ist, kommt ein Bild der Zerstörung zum Vorschein. Boote und Yachten wurden in die Städte gespült, so wie hier in Coconut Grove im Süden von Miami. Dabei haben sie teilweise Häuser zerstört.

Geisterstädte nach Evakuierung
5 von 15

Besonders schwer traf es die Hausboote, die ungeschützt vor der Küste lagen. Mehr als fünf Millionen Menschen waren von dem Mega-Sturm betroffen. In Florida wurden die meisten von ihnen evakuiert.

Erste Aufräumarbeiten
6 von 15

Seit Montag werden die Stromleitungen nach und nach repariert, wie hier auf einer Straße in St. Petersburg in Florida. Die Aufräumarbeiten laufen langsam an.

Collier County
7 von 15

In Collier County steht in manchen Gegenden kein einziges Haus mehr.

Hat die Hurrikan-Saison in den USA das Zeug, eine Preiswende am Rückversicherermarkt einzuleiten?

Das ist eine schwierige Frage. Denn noch ist das Ausmaß dieser Naturkatastrophen für die Versicherungswirtschaft ziemlich unklar. Noch mehr bei „Harvey“ als bei „Irma“ wird es so sein, dass dies Zeit braucht, denn „Harvey“ ist vor allem ein Überschwemmungsereignis – und da dauert es meist etwas, bis sich der volle Schaden manifestiert. Das bringt natürlich Unsicherheit in die Märkte hinein. Soweit man es bisher sagen kann, wird es sicher Auswirkungen auf die Preise für Naturkatastrophenschutz in den USA in der nächsten Erneuerungsrunde zum 1. Januar 2018 haben – davon bin ich fest überzeugt. Außerhalb der USA und der Karibik gehe ich jedoch davon aus, dass die Auswirkungen deutlich geringer ausfallen werden. Aber auch dort wird es die Preise stabilisieren. In anderen Segmenten wird es jedoch am Preisdruck nichts ändern.

Was tun Sie jetzt konkret, um einen ersten Überblick über die Schäden in den USA zu erhalten?

Nun, wir sind in den USA mit unseren Tochterunternehmen Hartfort Steam Boiler und American Modern auch als Erstversicherer unterwegs. Da gehen natürlich nun so schnell wie möglich unsere Schadensregulierer hinaus zu den Kunden, um eine erste Einschätzung zu geben und gegebenenfalls auch schon mit Geld zu helfen. Das ist unser direkter Job. Aber wir versuchen auch, das Ereignis so schnell wie möglich durch Meteorologen einzuschätzen, um ein Gesamtbild der Lage zu bekommen. Wie groß ist das Windfeld? Wie schnell bewegt sich ist der Hurrikan vorwärts? Und dann suchen wir nach einem modellierten Ereignis in unserer Datenbank, mit der wir ihn vergleichen können, um eine erste grobe Kalkulation zu bekommen. Aber erst wenn wir alle diese Dinge verbinden, bekommen wir ein richtiges Bild.

Die Schäden durch die Wirbelstürme „Irma“ und „Harvey“ werden auf insgesamt bis zu 70 Milliarden Dollar geschätzt. Quelle: Reuters
Zerstörtes Haus bei Ponte Vedra Beach in Florida

Die Schäden durch die Wirbelstürme „Irma“ und „Harvey“ werden auf insgesamt bis zu 70 Milliarden Dollar geschätzt.

(Foto: Reuters)

Macht Big Data diese Vorgänge inzwischen deutlich schneller – oder ist das noch Handarbeit?

Weder noch. Es ist durch Big Data noch nicht schneller geworden. Aber es ist auch keine Handarbeit mehr. Denn diesen Modellen liegen – anders noch als etwa vor 25 Jahren – Millionen von Daten zugrunde. Das ist noch nicht Big Data, sondern klassische Datenanalyse.

Herr Jeworrek, vielen Dank für das Interview.

Startseite

Mehr zu: Munich-Re-Manager Torsten Jeworrek - „Hurrikane werden intensiver“

4 Kommentare zu "Munich-Re-Manager Torsten Jeworrek: „Hurrikane werden intensiver“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • CO2 ist ein Spurengas in der Luft, es ist völlig wurscht für das Klima,
    ond jetzt nochmal die Jahrhundertlüge von Radio Berlin.

    "Dieser Anstieg bewirkt eine Verstärkung des Treibhauseffektes, die wiederum die Ursache für die aktuelle globale Erwärmung ist"

  • Herr Tomas Maidan - 13.09.2017, 14:49 Uhr

    Ich meine, Donald Trump, ein ausgewiesener Experte in Sachen Klimaforschung, Atmosphärenphysik und Glaziologie, hat sich so ähnlich geäußert. ;)

    Es gibt keine Wissenschaftler (mehr), die begründet darlegen können, dass der aktuell zu beobachtende Klimawandel einen anderen Grund hat, als die Verbrennung fossiler Energieträger durch den Menschen. Es gibt höchstens hochnotpeinliche Auftritte von "Experten", wie z.B. letztens von Frauke Petry (immerhin Diplom-Chemikerin), die einer Schülergruppe verklickern wollte, dass der gemessene CO2-Anstieg durch Ausgasung aus den Ozeanen resultiert, weil die ja wärmer geworden sind.

    Dass die Wissenschaftler sich eher Gedanken um die zu beobachtende Versauerung der Meere machen, weil die Meere CO2 verstärkt aufnehmen, scheinen machen Leute noch nicht mitbekommen zu haben.

    Insbesondere die erhöhten Wassermengen, die Hurrikane aus den wärmeren Ozeanen aufnehmen können, weil wärmere Luft mehr Wasser speichern kann, wird die Folgen von Tropenstürmen weiter erhöhen.

  • Herr Narrong, so einen Unsinn habe ich ja noch nie gehört. Selbstverständlich ist die Erderwärmung vom Menschen verursacht. Sie klingen wie ein bezahlter Schreiber für Trump. In der Realität habe ich noch niemanden solch einen Unfug reden hören.

    Sind Sie in der AfD?

  • Soweit mir bekannt hatten die Hurricanes in der Karibik in den 1930er Jahren ihren tödlichen Höhepunkt.

    Eine Verbindung zwischen einem "Klimawandel" und Extremwetterereignissen ist nicht seriös da Extremwetter selten auftreten und damit keine Aussage in einem zuverlässigen statistischen Vertrauensintervall erlauben. So halten sich auch die Naturwissenschaftler im Klimaschwindlergremium mit solchen Aussagen zurück.

    Sachlich gesehen haben die "Globaltemperaturen" seit dem Ende der Kleinen Eiszeit 1850 je nach Veröffentlichung um ca. 0.5 - 0.8°C +-0.5 zugenommen. Ob damit die Anzahl der Hurricanes in der Karibik angestiegen ist, ist eine Frage der Meeresströmungen und der Wasseroberflächentemperaturen. Hierzu habe ich unterschiedliche Positionen gelesen.

    Die Hypothese vom "Klimawandel" ist eine sachlich sehr dürftige Hypothese. Ich habe hierzu eine Analyse der Schwachstellen derselben unter "Schwachstellen der Hypothese vom Klimawandel" bei Bürger für Technik angestellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%