Nach Abschreibungen
Unternehmensverkäufe verhelfen Axa zu Gewinnsprung

Der Versicherungskonzern Axa konnte seine Abschreibungen auf griechische Staatanleihen mit Verkäufen von Firmenanteile kompensieren. Der Gewinn stieg sogar deutlich an.
  • 0

ParisEuropas zweitgrößter Versicherungskonzern Axa hat dank Geschäftsverkäufen im vergangenen Jahr einen Gewinnsprung erzielt. Der Überschuss kletterte um 49 Prozent auf 4,32 Milliarden Euro, wie das französische Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Dazu trug insbesondere der Verkauf des Anteils am chinesischen Versicherer Taikang Life sowie der Aktivitäten in Australien und Neuseeland bei.

Dieser Effekt machte die Abschreibungen auf griechische Staatsanleihen, die sich 2011 auf insgesamt 387 Millionen Euro beliefen, mehr als wett. Von Reuters befragte Analysten hatten im Schnitt mit einem Nettogewinn von 5,96 Milliarden Euro gerechnet. Die Dividende will Axa stabil halten.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach Abschreibungen: Unternehmensverkäufe verhelfen Axa zu Gewinnsprung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%