Nach dem Bawag-Absprung Österreichische Post will bis Jahresmitte einen neuen Bankpartner finden

Weil die Bawag ihre Kooperation vorzeitig gekündigt hat, braucht die Österreichische Post einen neuen Bankpartner. Auch der Name Commerzbank wird genannt.
Kommentieren
Österreichische Post möchte schnell einen Bankpartner finden Quelle: Reuters
Logos von Bawag und österreichischer Post

Die Eigner der Bawag sind die Finanzinvestoren Cerberus und Golden Tree.

(Foto: Reuters)

WienDie Österreichische Post will nach dem Absprung der Bawag etwa bis Jahresmitte einen neuen Partner für die Abwicklung von Bankgeschäften finden. „Wir haben einige konkrete Interessenten und mit einem werden wir hoffentlich eine gute Lösung finden“, sagte der Chef der Österreichischen Post, Georg Pölzl, der „Kleinen Zeitung“. Die Post habe an rund 40 potenzielle Interessenten Unterlagen verschickt.

Einem früheren Medienbericht zufolge verhandelt die Österreichische Post mit der Commerzbank über eine Kooperation. Die spanische Bank Santander hat einem anderen Zeitungsbericht zufolge bereits dementiert.

Die im Besitz der Finanzinvestoren Cerberus und Golden Tree stehende Bank Bawag hatte erst kürzlich bekannt gegeben, die Partnerschaft mit der Post über den gemeinsamen Betrieb von Postbankfilialen vorzeitig zu beenden. Das Wiener Geldhaus gibt dafür eine Einmalzahlung von 110 Millionen Euro an die mehrheitlich im Staatsbesitz stehende Post.

Das jährliche Geschäftsvolumen mit der Bawag bezifferte der Post-Chef zuletzt mit 50 bis 60 Millionen Euro Umsatz.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Nach dem Bawag-Absprung: Österreichische Post will bis Jahresmitte einen neuen Bankpartner finden"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%