Nach Gewinnrückgang
Bank ABN wird 400 Stellen streichen

Die verstaatlichte Bank ABN Amro leidet unter der Rezession. Etwa zwei Prozent der Belegschaft sollen nach deutlichem Gewinneinbruch entlassen werden, um das Unternehmen für eine Privatisierung attraktiver zu machen.
  • 0

AmsterdamDie Rezession in den Niederlanden setzt der verstaatlichten Bank ABN Amro zu. Das Kreditinstitut teilte am Freitag mit, nach einem deutlichen Gewinnrückgang zu Jahresbeginn 400 Stellen zu streichen. Das sind in etwa zwei Prozent der Belegschaft. Die Maßnahme sei Teil des Umbaus im Firmenkundengeschäft, hieß es. Die Bank soll aber auch für Investoren attraktiver werden.

Denn die neue Regierung des Landes will ABN Amro privatisieren, hat dafür aber noch kein Datum genannt.

Im ersten Quartal 2013 fiel der Nettogewinn um 17 Prozent auf 415 Millionen Euro, da faule Kredite im Inland zunehmend zur Belastung wurden. "Weil die Arbeitslosigkeit weiterhin ansteigt und dieses Jahr kein Wirtschaftswachstum in den Niederlanden erwartet wird, blicken wir mit Vorsicht aus das restliche Jahr", sagte Bankchef Gerrit Zalm.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach Gewinnrückgang: Bank ABN wird 400 Stellen streichen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%