Nach Milliardenverlust
Bankia schreibt wieder schwarze Zahlen

Die spanische Bankia, die noch im vergangenen Jahr mehrere Milliarden Euro an Staatshilfen benötigte, schreibt dank des Sanierungskurses im ersten Quartal nun wieder schwarze Zahlen.
  • 1

MadridDas spanische Kreditinstitut Bankia erntet die Früchte seines harten Sanierungskurses. Das verstaatlichte Geldhaus kehrte nach einem milliardenhohen Rekordverlust 2012 im ersten Quartal 2013 in die Gewinnzone zurück. Unter dem Strich habe trotz Rezession ein Plus von 72 Millionen Euro gestanden, teilte die Bank am Mittwochabend mit. Bankia hatte im vergangenen Jahr mit 19,2 Milliarden Euro den größten Verlust in der Wirtschaftsgeschichte des Landes geschrieben. Die Bank stellte sich daraufhin neu auf und parkte nach früheren Angaben mehr als 22 Milliarden Euro an faulen Immobilienkrediten bei der staatlichen Bad Bank. Für die ersten drei Monate 2012 hatte das Kreditinstitut keine Zahlen vorgelegt.

Bankia war zum Inbegriff der spanischen Bankenkrise geworden, als das Institut Mitte 2012 Milliarden-Staatshilfen benötigte. Die Regierung musste daraufhin in Europa mehr als 40 Milliarden Euro an Hilfen für den Finanzsektor beantragen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach Milliardenverlust: Bankia schreibt wieder schwarze Zahlen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich frage mich immer wieder: Wie? Bad Banks, Deutsche Bank mit all derer Klageflut und sonstigem Vertrauenszerstörenden vorgehen, an sich total bankrotte Banken,...Wie machen die Profite? Wer traut denen überhaupt noch Geld an, ausser natürlich der Staat/die EU

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%