Nach Milliardenverlust
Investmentchefin Drew verlässt JPMorgan

Nach dem Milliardenverlust bei JPMorgan zieht die Investment-Chefin Konsequenzen. Ina Drew, bekannt für ihre riskanten Wetten, wird die Bank verlassen. Unklar ist, ob noch weitere Manager ihren Job verlieren.
  • 6

New YorkDer milliardenschwere Spekulationsverlust bei JPMorgan Chase kostet die verantwortliche Bankerin ihren Job. Nach mehr als 30 Jahren bei Amerikas mächtigstem Geldhaus habe Ina Drew entschieden, die Bank zu verlassen, erklärte JPMorgan am Montag in New York. Ihr Abgang war erwartet worden.

Drew leitete seit 2005 das sogenannte Chief Investment Office. Händler dieser Sparte hatten binnen sechs Wochen mit komplexen Finanzprodukten rund zwei Milliarden Dollar (etwa 1,54 Milliarden Euro) verzockt.

Nach Bekanntwerden des Verlustes in der vergangenen Woche hatte Drew laut Informationen der Nachrichtenagentur AP mehrmals ihren Rücktritt angeboten. Am Montag wollte sie sich zunächst nicht zu ihrem Rücktritt äußern. Auch JPMorgan-Sprecherin Kristin Lemkau lehnte eine Stellungnahme ab.

JPMorgan-Chef Jamie Dimon sagte, Drews langjährige Arbeit für die Bank solle nicht durch die jüngsten Ereignisse überschattet werden. „Ina Drew war eine klasse Partnerin in all den Jahren“, sagte Dimon, der nach Informationen von US-Medien bis zuletzt gezögert hatte, sie gehen zu lassen. Ob weitere Köpfe rollen werden, blieb zunächst offen. Die 55-Jährige war eine der mächtigsten Frauen an der Wall Street und galt als Vertraute von Dimon. Während der Finanzkrise hatte Drew wesentlichen Anteil daran, dass die Bank fast ohne Blessuren durch die Finanzkrise kam.

Laut eines Gewährsmanns sollen jedoch mindestens zwei weitere Führungskräfte zur Verantwortung gezogen werden. Laut einem Bericht des „Wall Street Journals“ soll zusätzlich zu den drei Topmanagern auch ein Händler des Londoner Büros gehen, der wegen der Höhe der von ihm platzierten Wetten den Spitznamen „Londoner Wal“ habe. Es sei aber noch nicht klar, wann er zurücktreten werde, schrieb die Zeitung.

Kommentare zu " Nach Milliardenverlust: Investmentchefin Drew verlässt JPMorgan"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich dachte immer an der Schuldenkrise wären die Männer Schuld und die Frauen die Rettung... Tja wieder was gelernt.

  • Wir brauchen in Deutschland viel mehr solche Frauen per FrauenQuote in den Vorstandsetagen DAX-notierter Unternehmen. Uns brauch kein militärischer Feind mehr anzugreifen, es reicht, wenn die bei uns den Feminismus finanzieren und die FrauenQuote damit fördern würden. Deutschland hätte fertig!

  • Hoch lebe die Frauenquote !!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%