Nach Vergleich
Morgan Stanley zahlt 275 Millionen

Auch Morgan Stanley kauft sich frei: Die Bank zahle im Rahmen eines Vergleichs 275 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC. Diese wirft der Bank vor, Kunden beim Kauf von Hypothekenpapieren betrogen zu haben.
  • 0

WashingtonMorgan Stanley ist die nächste Großbank, die für zweifelhafte Hypotheken-Deals aus Zeiten der Finanzkrise zur Kasse gebeten wird. Die US-Börsenaufsicht SEC wirft dem Wall-Street-Haus vor, Investoren beim Verkauf von Hypothekenpapieren hinters Licht geführt zu haben. Morgan Stanley zahlt nun im Rahmen eines Vergleichs 275 Millionen Dollar (204 Mio Euro), wie die SEC am Donnerstag in Washington mitteilte.

Der konkrete Vorwurf lautet, Morgan Stanley habe die Ausfälle von Krediten bei zwei Hypothekenpapieren zu niedrig angegeben. In der Krise hatten viele Hausbauer ihre Kreditraten nicht mehr zahlen können. Bis heute verlangen Investoren derartiger Hypothekenpapiere Schadenersatz; auch die US-Behörden fahren eine harte Linie gegen Banken. Zuletzt gab es Milliardenvergleiche mit der Citigroup und JPMorgan Chase.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach Vergleich: Morgan Stanley zahlt 275 Millionen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%