Nach Verstaatlichung
ABN Amro steigert Managergehälter

ABN Amro zahlt seinen Managern künftig deutlich mehr Gehalt. Die verstaatlichte Bank aus den Niederlanden hob die Bezüge in den Spitzenpositionen um satte 20 Prozent. So sollen geringe Boni zum Teil ausgeglichen werden.
  • 0

AmsterdamDie verstaatlichte niederländische Großbank ABN Amro gleicht geringere Boni mit höheren Gehältern aus. Die Bezüge der 100 Top-Manager seien um 20 Prozent angehoben worden, sagte Konzernchef Gerrit Zalm der Zeitung Financieele Dagblad. „Man muss beim Gehalt wettbewerbsfähig bleiben, sonst verliert man Mitarbeiter. Das ist unvermeidbar“, erläuterte er. Die Niederlande begrenzt Zulagen auf 20 Prozent des Jahresgehalts und ist damit deutlich schärfer als von der EU gefordert. Die neuen EU-Bonusregeln erlauben maximal eine Verdoppelung des Jahresgehaltes.

Die Niederlande führte die Reduzierung ein, weil die Höhe der Bonus-Zahlungen nach der milliardenschweren Rettung von Kreditinstituten in der Öffentlichkeit scharf kritisiert wurde.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach Verstaatlichung: ABN Amro steigert Managergehälter"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%