Nachfolgerin PBB
Hypo Real Estate will Geld der Privatkunden

Der Überschuss bei der Nachfolgerin der Hypo Real Estate ist um rund ein Drittel geschrumpft. Im laufenden Jahr soll das Neugeschäft der Deutschen Pfandbriefbank (PBB) gesteigert werden – mit Fest- und Tagesgeldkonten.
  • 2

MünchenDie HRE-Nachfolgerin Deutsche Pfandbriefbank (PBB) bleibt profitabel, hat 2012 aber wie erwartet einen Gewinnrückgang verbucht. Das Vorsteuerergebnis schrumpfte auf 124 (2011: 188) Millionen Euro, wie der Münchner Immobilienfinanzierer am Donnerstag mitteilte. Das lag im Rahmen der eigenen Prognosen.

Zwar konnte die PBB einen Teil ihrer Risikovorsorge für faule Kredite auflösen und bei den Kunden höhere Margen durchsetzen. Sie reichte aber insgesamt weniger Darlehen aus als im Vorjahr - das Neugeschäft sank auf 5,6 (8,0) Milliarden Euro. Im vierten Quartal kam die Bank beim Neugeschäft aber gut voran. Außerdem hielt die PBB vorsorglich mehr Liquidität vor, das kostete - wie bei der Wiesbadener Konkurrentin Aareal - im Niedrigzinsumfeld Geld.

Die Hypo Real Estate stand in der Finanzkrise vor dem Aus und konnte nur dank staatlicher Hilfen im Volumen von zeitweise rund 150 Milliarden Euro gerettet werden. Die gefährlichsten Wertpapiere und Kredite wurden an die Bad Bank FMS Wertmanagement ausgelagert, um mit der PBB einen Neuanfang wagen zu können. Diese muss bis Ende 2015 privatisiert werden.

2013 will PBB-Chefin Manuela Better das Neugeschäft „deutlich“ steigern, das Vorsteuerergebnis soll bei mehr als 100 Millionen Euro liegen. Zur Zielerreichung dürften auch die Privatkunden dienen: Seit Donnerstag bietet die PBB Kunden Festgeldanlagen mit Laufzeiten zwischen sechs Monaten und drei Jahren an. Auch Tagesgelder können die Kunden anlegen, teilte die Bank mit.

Für drei Jahre bietet die Bank aktuell zwei Prozent Zinsen an, die Mindestanlagesumme sind 5000 Euro. Mit dem Einlagengeschäft will die Bank sich neue Geldquellen erschließen, um die Refinanzierung ihres Kreditgeschäfts auszuweiten. Bislang hatte sich die HRE auf gewerbliche Kunden spezialisiert und vor allem große Immobiliengeschäfte wie Bürogebäude oder Hotels finanziert.

Seite 1:

Hypo Real Estate will Geld der Privatkunden

Seite 2:

„Nicht zu tolerieren“

Kommentare zu " Nachfolgerin PBB: Hypo Real Estate will Geld der Privatkunden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Liebe Redaktion, ich denke, daß Sie sich bei der Beteiligung des SOFFIN an der Aareal Bank vertan haben. Sie liegt sicherlich nicht bei 300 Mrd Euro.

    MfG

  • Es ist an der Zeit die ehemalige HRE Bank endlich abzuwickeln.

    Wo sind Schäffler, Sinn und Co.?

    Kehren wir doch erstmal in unserem eigenen Saustall und dann schauen wir nach Südeuropa!

    Welcher Kleinanleger vertraut einer Pleitebank sein Erspartes an, wenn man alleine mit einer soliden Dividendenrendite und ergänzend durch Kurssteigerungen Renditen von 10% und mehr nach Steuern im Jahr erzielen kann?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%