Nachweis der Versteuerung gefordert

UBS macht Druck auf deutsche Steuersünder

Die deutschen Kunden der UBS müssen bis Ende 2014 nachweisen, dass sie ihr Geld bei der Großbank rechtmäßig versteuert haben. Sonst will das Schweizer Geldinstitut die Geschäfte mit jenen Kunden beenden.
Kommentieren
Die Schweizer Bank UBS fordert einen Nachweis ihrer deutschen Kunden, dass sie ihr bei der UBS angelegtes Vermögen versteuert haben. Quelle: Reuters

Die Schweizer Bank UBS fordert einen Nachweis ihrer deutschen Kunden, dass sie ihr bei der UBS angelegtes Vermögen versteuert haben.

(Foto: Reuters)

ZürichDie Schweizer Großbank UBS erhöht den Druck auf deutsche Steuersünder. Bis zum Ende des nächsten Jahres sollen deutsche Kunden nachweisen, dass sie ihre Vermögen bei der UBS in der Heimat korrekt versteuert haben, sagte der aus Deutschland stammende UBS-Präsident Axel Weber in einem Interview mit der Frankfurter „Börsen-Zeitung“ (Freitagausgabe). Andernfalls werde die größte Schweizer Bank die Geschäftsbeziehungen beenden.

Anfang diesen Jahres habe die Bank ihre deutschen Kunden aufgefordert, den Steuerstatus der bei UBS verwalteten Vermögen nachzuweisen. „Wir haben den Kunden auch erklärt, dass die langfristige Weiterführung der Geschäftsbeziehung von deren Bereitschaft zur Regularisierung der unversteuerten Vermögenswerte abhängt. Für uns ist das ein klarer Prozess“, sagte Weber. Seit 2009 rate die Bank Kunden zu Selbstanzeigen.

Die UBS gibt Steuersündern mehr Zeit als ihr Lokalrivale. Credit Suisse will deutsche Steuersünder vor die Tür setzen, die im Laufe des Jahres ihre Steuersituation nicht geklärt haben.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Nachweis der Versteuerung gefordert: UBS macht Druck auf deutsche Steuersünder"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%