Neue Verhandlungsrunde
Postbank-Streiks erreichen die Filialen

Seit Donnerstag laufen die Protestaktionen der Postbank-Beschäftigten gegen Pläne des neuen Mehrheitseigners Deutsche Bank. Während anfangs nur Callcenter betroffen waren, treffen die Streiks jetzt auch erste Filialen.
  • 1

FrankfurtBei der Postbank sind die bundesweiten Streiks am Montag in eine neue Runde gegangen: Erstmals waren davon auch Filialen betroffen, wie die Gewerkschaft Verdi mitteilte. Vielerorts hätten die Kunden längere Wartezeiten in Kauf nehmen müssen, einzelne Filialen in Hamburg, Köln und München blieben ganz geschlossen.

Ein Postbank-Sprecher sprach dagegen von „einigen wenigen“ Geschäftsstellen, die betroffen gewesen seien. Insgesamt waren es nach Gewerkschaftsangaben erneut rund 3500 Postbank-Beschäftigte, die sich an den Streiks beteiligten. Die Protestaktionen hatten am vergangenen Donnerstag begonnen und zunächst überwiegend die Callcenter betroffen.

Hintergrund sind die Pläne des neuen Mehrheitseigners Deutsche Bank, im Zuge der Postbank-Integration etliche Jobs in der Verwaltung und Informationstechnik in eigene Gesellschaften auszugliedern. Dies soll mit Gehaltskürzungen, längeren Arbeitszeiten und weniger Urlaubstagen einhergehen. Die Mitarbeiter sind deshalb verunsichert.

Verdi fordert einen Überleitungstarifvertrag, der die Betroffenen absichert. Die Verhandlungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern laufen seit Monaten - bislang ohne Durchbruch. Die sechste Verhandlungsrunde begann am Montag trotz der Streiks. Am Dienstag sollen die Gespräche fortgesetzt werden.

„Wir erwarten, dass die Arbeitgeber die Signale verstanden haben und sich jetzt bei den Verhandlungen endlich bewegen“, erklärte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Beate Mensch bei einer Kundgebung in Hannover. „Ansonsten
sind wir auf einen längerfristigen Streik auch in der Vorweihnachtszeit eingestellt.“

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Neue Verhandlungsrunde: Postbank-Streiks erreichen die Filialen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wer war eigentlich schon einmal zur Postbank Anlageberatung? Klar, dass sich vorallem die CC-Agents in den Streik begeben. Angesichts der Qualifikation und Leistung der dortigen Mitarbeiter muss der Leistungsdruck der DB-Kollegen natürlich unerträglich sein. Und was hat CC eigentlich mit Banktarif zu tun?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%