Neunmonatszahlen
IKB häuft fast eine halbe Milliarde Euro Verlust an

Ausgerechnet am Rosenmontag, an dem im Rheinland Ausnahmezustand herrscht, hat die Düsseldorfer Mittelstandsbank IKB ihre Neunmonatszahlen präsentiert. Ihr Verlust hat sich fast verdreifacht.
  • 17

DüsseldorfAuf eines ist in Städten wie Düsseldorf, Köln oder Bonn ja normalerweise Verlass: Zwischen Weiberfastnacht und Rosenmontag wird, wenn überhaupt, dann bestenfalls auf Sparflamme gearbeitet. Umso unpassender oder sagen wir mal „unrheinisch“ wirkt es da, dass die Düsseldorfer Mittelstandsbank IKB ihre Neunmonatszahlen ausgerechnet am heutigen Rosenmontag veröffentlicht hat.

Denn während bei der IKB auch am Rosenmontag geschuftet wird, scheinen die Büros der in Bonn residierenden Aufsichtsbehörde Bafin deutlich leerer zu sein als sonst üblich. So deuten wir jedenfalls die Reaktion der Finanzaufsicht auf eine Presseanfrage, die unvorsichtigerweise vormittags am Weiberfastnacht-Donnerstag eingereicht wurde. Ob die Beantwortung auch bis Dienstag noch Zeit habe, hieß es. „In den nächsten Tagen wird es etwas schwierig, die passenden Ansprechpartner hier im Haus zu finden.“

Auch der Bafin dürften die Zahlen jedenfalls nicht gefallen, welche die IKB nun vorgelegt hat: ein Verlust von 431 Millionen Euro von April bis Dezember - fast dreimal so viel wie ein Jahr zuvor, als er sich auf 155 Millionen Euro belief. Die roten Zahlen wurden laut dem Institut vor allem durch hohe Abschreibungen verursacht. Die IKB bilanziert große Teile ihres Anleiheportfolios immer zum aktuellen Marktwert. Das heißt, dass Kursverluste die Erträge belasten, Kursgewinne wiederum zu Buchungsgewinnen führen. Im vierten Quartal ging es wegen der Staatsschuldenkrise abwärts.

Ohne Sonderfaktoren habe sich der bereinigte Konzernfehlbetrag von 143 Millionen Euro auf 13 Millionen Euro verringert, so das Institut. Bereits im November hatte der Vorstand angekündigt, dass die Bank später als ursprünglich geplant wieder schwarze Zahlen schreiben werde.

Auch das Neugeschäftsvolumen verringerte sich auf 2,5 Milliarden Euro von 2,7 Milliarden Euro. Die negative Entwicklung begründete die IKB mit der europäischen Staatsschuldenkrise und der hohen Volatilität der Märkte.

Seite 1:

IKB häuft fast eine halbe Milliarde Euro Verlust an

Seite 2:

Schrumpfende Bank streicht Stellen

Kommentare zu " Neunmonatszahlen: IKB häuft fast eine halbe Milliarde Euro Verlust an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Im aktuellen Finanzbericht konnte ich über die Abkehr als Mittelstandsfinanzierer noch nichts finden.

    http://www.ikb.de/fileadmin/content/30_Investor_Relations/30_Finanzberichte/120220_Q3_2011_12_D_final.pdf

    Aber äußerst interessant finde ich, daß das Kreditvolumen durch Fälligkeiten und Verkäufe um € 3,5 Mrd abgebaut wurde. Die Kreditmargen wurden nochmals ggü. Vj gesteigert, ebenso der Zinsüberschuß ( + 26 Mio €), der Provisionsüberschuß verbessert, mit € 77 Mio weniger Kreditrisikovorsorge benötigt aber dennoch 200 Mitarbeiter abgebaut werden weil Griechenland-Anleihen wertberichtigt werden mußten.

    Das betriebliche Ergebnis hat sich wesentlich zum Vorjahr von € - 68 Mio auf € + 45 Mio verbessert und Lone Star schreit schon wieder nach Staatshilfe, anstatt von seinen Bermudas Milliarden mal was nach Deutschland zu überweisen, während sich Hudson Advisors aktiv und steuerfrei um die Verwertung der "abgebauten" Kreditforderungen kümmert.

    Das gleiche passiert bei der Düsseldorfer Hypothekenbank, die im April 2008 "konsequent und erfolgreich stabilisiert" wurde und "nun ein tragfähiges Geschäftsmodell für die Zukunft" hat.

    "Daher wurde am 07.12.2010 der Verkauf an die Lone Star-Gruppe vollzogen". Das aktive Forderungsmanagement betreibt Hudson Advisors Germany GmbH

    http://duesshyp.de/fileadmin/user_upload/PM_Closing.pdf

  • Noch mal zum Geschäftszzweck der IKB, letztens im VG - Wir sind dabei unser Haus neu zu positionieren und in Zukunft zur Investmentbank zu werden. Haben sie schon mal FRNs oder einen Swap an Kunden verkauft?

    Asmussen gehört angeklagt, und der schlaue Peer soll weiter Vorlesungen in Harvard halten, wie er erfolgreich die Finanzkrise gemeistert hat.

  • " Herrn Melbert: wer ist dieser Typ!!
    Dieser war Finanzstaatssekretär unter Steinbrück und laut diverser Medienberichte hauptverantwortlich für die Einführung der, die Finanzkrise verursachenden Finanzprodukte in Deutschland
    Auch in den Tagesthemen widmete man sich nicht ganz so kritisch dem einflussreichen ehemaligen IWF Referenten und bezeichnet in dort sogar als graue Eminenz, der dabei mithilft eine neue Weltfinanzarchitektur durchzusetzen.

    Sehen Sie hier alles über diesen Finanzverbrecher:
    http://blogpoliteia.wordpress.com/2009/08/19/portrat-jorg-asmussen-staatssekretar-hinter-dem-finanzminister/

    Asmussen MUSS angeklagt und zur verantwortung gezogen werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%