Niederländische Großbank
Gewinn von ABN Amro bricht ein

Sonderlasten haben den Gewinn der verstaatlichten niederländischen Großbank ABN Amro, die nach der Rettung in der Finanzkrise demnächst wieder privatisiert werden soll, im zweiten Quartal einbrechen lassen.
  • 0

AmsterdamDer Überschuss von ABN Amro stürzte um 90 Prozent auf 39 Millionen Euro ab, wie das Institut am Freitag mitteilte. Dafür waren vor allem Belastungen aus dem neuen Pensionssystem der Bank sowie eine Beteiligung an der Rettung des Finanzinstituts SNS Reaal verantwortlich. Bereinigt um diese Sonderfaktoren kletterte der Gewinn um fast die Hälfte auf 322 Millionen Euro, weil sich die Wirtschaft des Landes und der Immobilienmarkt erholen und damit weniger Kredite platzen.

Die Niederlande haben in der Finanzkrise 2008 fast 40 Milliarden Euro aufwenden müssen, um Banken zu retten, darunter neben ABN Amro auch ING. ABN Amro soll jetzt wieder privatisiert werden. Der Zeitpunkt dafür ist jedoch noch offen.


Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Niederländische Großbank: Gewinn von ABN Amro bricht ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%