Notenbank-Einschätzung
Schweizer Banken müssen sich gegen Krisen wappnen

Die gesetzlichen Anforderungen an Kernkapital und Verschuldungsquote erfüllen die Schweizer Großbanken UBS und Credit Suisse schon jetzt. Doch Experten schätzen, dass die Zügel künftig noch strenger angezogen werden.
  • 0

ZürichDie Schweizer Großbanken müssen nach Einschätzung der Notenbank des Landes noch krisenfester werden. Besonders bei der Verschuldungsquote forderte die Schweizerische Nationalbank (SNB) von Credit Suisse und UBS weitere Verbesserungen. Hier hinken die Zürcher Institute ihren ausländischen Konkurrenten hinterher, wie es in dem am Donnerstag veröffentlichten Bericht zur Finanzstabilität hieß.

Über die vergangenen zwölf Monate hätten die beiden Banken ihre Kapitalausstattung weiter verbessert, wenn auch in geringerem Tempo als zuvor, erklärten die Währungshüter. Bei der Kernkapitalquote überträfen UBS und Credit Suisse die ab 2019 gültigen Anforderungen bereits jetzt. Bei der Verschuldungsquote lägen Credit Suisse mit 3,6 Prozent und UBS mit 3,4 Prozent zwar ebenfalls über den Minimalanforderungen von drei Prozent. Viele Experten erwarten aber, dass die Regulatoren die Zügel weiter anziehen. Aufsichtsbehörden aus den USA und Großbritannien etwa fordern eine Hürde von vier Prozent.

Die UBS warnte vor einer Verschärfung der Anforderungen. Darunter leide nicht nur die Schweizer Finanzbranche, sondern die Wirtschaft als Ganzes. Diese Auswirkungen klammere der Bericht aus. Credit Suisse wollte sich nicht äußern.

Die Verschuldungsquote (Leverage Ratio) misst das Verhältnis von Eigenkapital zur Bilanzsumme und nimmt anders als die übrigen Eigenkapitalregeln keinen Bezug auf die Risiken, die mit den jeweiligen Geschäften verbunden sind. Mit dieser Quote wollen die Aufseher verhindern, dass sich Banken über Gebühr aufblähen und wegen ihrer schieren Größe gefährlich für das System werden.

Die Schweizer Großbanken sollten bei den Bemühungen, ihre Widerstandskraft zu verbessern, nicht nachlassen, erklärte die SNB. Bei einer möglichen Ausweitung der europäischen Schuldenkrise oder einer Rezession in den USA bestehe die Gefahr von beträchtlichen Verlusten. Für das Land sei es wichtig, dass die Großbanken auch in solchen Situationen über eine angemessene Kapitalisierung verfügten.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Notenbank-Einschätzung: Schweizer Banken müssen sich gegen Krisen wappnen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%