„NYSE Blue“: NYSE Euronext gründet Öko-Börse

„NYSE Blue“
NYSE Euronext gründet Öko-Börse

Der transatlantische Finanzmarktbetreiber NYSE Euronext hebt eine Öko-Börse aus der Taufe. Dazu gründet der Deutsche-Börse-Rivale ein Gemeinschaftsunternehmen mit der auf diesen Bereich spezialisierten Firma APX.
  • 1

rtr LONDON. Wie die Partner am Dienstag mitteilten, soll die neue Gesellschaft mit dem Namen "NYSE Blue" unter anderem Handelsplattformen im Bereich umweltfreundlicher Rohstoffe und Erneuerbarer Energien sowie Marktdaten anbieten.

Sie soll mehrheitlich NYSE Euronext gehören und weitere Investoren anziehen, wie der designierte NYSE-Blue-Chef Brian Storms im Reuters-Gespräch sagte. Potenzial sehen die Gründer auch in neuen Formen des Handels im Wassergeschäft und im Bereich Energie-Effizienz. "Ziel ist es, andere Handelsplätze zu schaffen in anderen Teilen des Marktes", erläuterte Storms.

APX verkauft Marktinfrastruktur für den Austausch von umweltfreundlichen Rohstoffen und Energien. Die vor allem in den USA präsente Firma gehört mehreren Eignern, unter anderem der US-Großbank Goldman Sachs. NYSE Euronext, Mutterkonzern der New Yorker Börse (NYSE), bringt in das Joint Venture ihren 60-prozentigen Anteil an der in Paris ansässigen CO2-Handelsplattform BlueNext ein.

Kommentare zu " „NYSE Blue“: NYSE Euronext gründet Öko-Börse"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wonach riecht das den?

    "Weltweit werden jährlich Emissionsrechte für 144 Milliarden Dollar umgesetzt. 90 Prozent des börsenhandels kontrolliert die US-Terminbörse iCE über ihre Tochterunternehmen European Climate Exchange in London und Chicago Climate Exchange.
    iCE wiederum ist fest in der Hand der großen US-investmentbanken wie Morgan Stanley und Goldman Sachs sowie riesiger amerikanischer Vermögensverwalter, darunter T. Rowe Price, blackRock und State Street. Goldman Sachs, Morgan Stanley und JP Morgan handeln zudem an den iCE-Tochterbörsen mit Emissionsrechten. Die US-Finanzinstitutionen verdienen somit gut an Europas CO2-Zertifikaten. Andererseits weigern sich die USA aber bis heute, einen verbindlichen Emissionshandel einzuführen - auch auf Druck einflussreicher Kohle-Großkonzerne wie Peabody und Arch Coal."
    Quelle:
    http://www.handelsblatt.com/finanzen/zertifikate-nachrichten/emissionszertifikate-das-milliardengeschaeft-mit-dem-abgashandel;2645039;0

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%