Öffentliche Banken Sparkassen greifen WestLB unter die Arme

Der Westfälisch-Lippische Sparkassen- und Giroverband hat seine Bereitschaft signalisiert, sich an einer möglichen Kapitalerhöhung der WestLB AG zu beteiligen. Damit würden die Sparkassen alles Erforderliche tun, um die WestLB als europäische Geschäftsbank mit Sitz in Nordrhein-Westfalen zu positionieren.

HB BOCHUM. „Wir können einen nützlichen und wichtigen Beitrag liefern, um der Bank ein gutes und starkes Rating für die Zeit nach Wegfall der Staatsgarantien zu sichern“, sagte Verbandspräsident Rolf Gerlach am Dienstag in Bochum. „Niemand sollte an unserer Entschlossenheit zweifeln, diesen Beitrag zu leisten.“ Dies schließe auch eine Beteiligung an einer möglichen Kapitalerhöhung der WestLB ein.

Die WestLB müsse nun aber erklären, ob sie eine solche Kapitalspritze überhaupt benötige. Dazu müsse der Jahresabschluss für 2003 vorliegen.

Auf die Frage, ob sich alle Eigentümer - neben den Sparkassen- und Landschaftsverbänden auch das Land Nordrhein-Westfalen - an einer Kapitalerhöhung beteiligen würden, sagte Gerlach, er sei weit davon entfernt, Land oder Landschaftsverbänden zu unterstellen, dass diese nicht zahlen könnten. Es müsse zunächst eine „politische Willensbildung“ über eine Beteiligung geben. Danach müsse entschieden werden. Am Ende werde aber eine „gut aufgestellte Geschäftsbank WestLB AG stehen“.

Bislang war unter den Eigentümern der WestLB die Beteiligung an einer möglichen Kapitalerhöhung der angeschlagenen Landesbank zurückhaltend beurteilt worden. An der WestLB sind das Land Nordrhein-Westfalen mit 43,2 Prozent, der Rheinische sowie der Westfälische-Lippische Sparkassen- und Giroverband mit jeweils 16,7 Prozent und die Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen mit jeweils 11,7 Prozent beteiligt. Nehmen Land oder Landschaftsverbände nicht an einer Kapitalerhöhung teil, könnten die Sparkassen ihren Einfluss auf die Bank ausbauen. Die staatlichen Garantien für öffentliche Banken werden im Jahr 2005 nach langem Streit mit der EU-Kommission wegfallen.

Die WestLB, fünftgrößte Bank Deutschlands, steht nach einem Milliardenverlust 2002 tief in den roten Zahlen. Für 2003 rechnet sie ebenfalls mit einem Minus.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%