Österreichische Bank
Bawag steigert Gewinn

Die österreichische Bank Bawag steigert ihren Gewinn im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres deutlich. Das Kapitalpolster der Bank wird dicker. Die Verantwortlichen nähern sich vorsichtig dem Börsengang.
  • 0

WienDie österreichische Bank Bawag hat ihren Gewinn im ersten Halbjahr durch geringere Refinanzierungskosten und nach einem umfassenden Stellenabbau deutlich gesteigert. Nach den ersten sechs Monaten stand unter dem Strich ein Plus von 175 Millionen Euro - das sind 87 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie die Bank am Mittwoch mitteilte. „Wir sind stolz auf das, was wir im ersten Halbjahr 2014 erreicht haben und erwarten eine Fortsetzung dieser positiven Entwicklung auch in der Zukunft“, sagte Bankchef Byron Haynes.

Mit dem Gewinnplus macht sich die Bank auch hübsch für einen möglichen Eigentümerwechsel. Die ehemalige Gewerkschaftsbank gehört mehrheitlich dem US-Finanzinvestor Cerberus und dem US-Fonds Golden Tree. Medienberichten zufolge möchte Cerberus nach der Übernahme 2007 gerne bei der Bawag aussteigen und fasst dafür auch einen Börsengang ins Auge. Die Bank selbst hatte das als Gerücht bezeichnet.

Die harte Kernkapitalquote des Instituts stieg per Ende Juni auf 11,2 Prozent. Ende März lag sie noch bei 10,6 Prozent. Die Bawag ist eine jener österreichischen Banken, die künftig direkt von der Europäischen Zentralbank beaufsichtigt werden und daher gerade einen Gesundheitscheck durchläuft.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Österreichische Bank: Bawag steigert Gewinn"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%