Österreichische Staatsbank: Hypo-Chef verlässt Bank zur Jahresmitte

Österreichische Staatsbank
Hypo-Chef verlässt Bank zur Jahresmitte

Alexander Picker verlässt die österreichische Staatsbank Hypo Alpe Adria vorzeitig. Seine Aufgabe betrachtet Picker als erfüllt. Bis zum Abschluss des Verkaufs der Balkan-Töchter bleibt er aber noch im Amt.
  • 0

WienDer Chef der österreichischen Staatsbank Hypo Alpe Adria verlässt das Institut vorzeitig zur Jahresmitte. Der Aufsichtsrat der Bank habe einen entsprechenden Antrag von Alexander Picker bereits genehmigt, erklärte die Hypo am Mittwoch. Grund dafür sei der bereits vereinbarte Verkauf des operativen Bankgeschäfts in Südosteuropa an ein Konsortium um den Finanzinvestor Advent und die Entwicklungsbank EBRD.

Picker hatte nach der Abspaltung der Hypo-Bad-Bank die Balkantöchter geleitet. Seine Aufgabe habe er mit Unterzeichnung des Kaufvertrags erfüllt, erklärte er. Wer die Hypo-Töchter auf dem Balkan künftig leite, sei nun Sache der neuen Eigentümer.

Pickers Vertrag wäre bis Ende 2016 gelaufen. Er wolle bis zum Abschluss des Verkaufs der Balkan-Töchter Mitte 2015 an Bord bleiben.

Österreich hatte die ehemalige Kärntner Landesbank 2009 verstaatlicht, weil die damalige Mutter BayernLB kein Geld mehr in das marode Institut pumpen wollte. Im vergangenen Jahr spaltete die Bank ihre nicht lebensfähigen Teile in eine Bad Bank unter dem Namen Heta ab. Das operative Geschäft in Österreich wurde bereits verkauft – nun folgt die Trennung vom verbleibenden operativen Geschäft in Südosteuropa. Am Ende soll von der Problembank nichts mehr übrigbleiben.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Österreichische Staatsbank: Hypo-Chef verlässt Bank zur Jahresmitte"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%