Personalie
Dekabank muss ohne Kapitalmarktvorstand auskommen

Walter Groll geht - der Posten im Kapitalmarktvorstand der Dekabank wird nicht neu besetzt. Damit schrumpft der Vorstand von sechs auf fünf Mitglieder
  • 0

FrankfurtDie Dekabank muss künftig ohne Kapitalmarktvorstand auskommen. Der Posten werde nach dem Weggang von Walter Groll nicht wieder besetzt, teilte der Fondsdienstleister der Sparkassen am Donnerstag nach einer Verwaltungsratssitzung mit. Damit schrumpft der Vorstand auf fünf von bislang sechs Mitglieder, Grolls Aufgaben werden auf mehrere Köpfe verteilt. Grolls Vertrag war im Frühjahr nicht verlängert worden. Aus Unternehmenskreisen verlautete, es habe Meinungsverschiedenheiten über die Ausgestaltung des Kapitalmarktgeschäfts gegeben. Die Sparkassen, inzwischen alleiniger Eigentümer der Dekabank, wollen das Institut in diesem Bereich schon seit längerem zügeln und noch stärker auf das Kerngeschäft fokussieren: Den Vertrieb von Investmentfonds. Allerdings prüft die Dekabank auf Wunsch der Sparkassen den Einstieg ins Zertifikategeschäft, wie im Juli bekannt wurde. Eine endgültige Entscheidung des Verwaltungsrates dazu steht noch aus.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Personalie: Dekabank muss ohne Kapitalmarktvorstand auskommen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%