Pleitebank
Hypo Real Estate kämpft sich langsam zurück

Sie war mit 150 Milliarden Euro gerettet und verstaatlicht worden - jetzt kämpft sich die Hypo Real Estate langsam zurück. Im vergangenen Jahr gab es einige Lichtblicke, doch viele Probleme sind noch nicht gelöst.
  • 1
München

Die verstaatlichte Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE) kämpft trotz Lichtblicken weiterhin mit Problemen. Der künftige Kern der Gruppe, die Deutsche Pfandbriefbank (pbb), werde 2011 einen Gewinn machen, sagte Vorstandschefin Manuela Better am Donnerstag
in München. "Eine genauere Einschätzung soll nach Abschluss des EU-Beihilfeverfahrens folgen."

Für den Konzern, der in der Finanzkrise nur dank staatlicher Hilfen von rund 150 Milliarden Euro vor dem Zusammenbruch gerettet wurde, seien aber neuerliche Verluste möglich. Für die Nutzung der Bad Bank, in die der einstige Dax-Konzern seine toxischen Papiere ausgelagert hat und die eigentlich einen Neuanfang ermöglichen soll, könne es eine Zahlungsauflage von bis zu 1,59 Milliarden Euro geben. Rote Zahlen wären die Folge. Die EU-Kommission prüft derzeit, ob die staatliche Stützung der HRE den Wettbewerb verzerrt hat.

Im vergangenen Jahr hat die HRE einen Vorsteuerverlust von 859 Millionen Euro eingefahren. Im Vergleich zum Vorjahr mit einem Minus von rund 2,2 Milliarden Euro sei dies eine deutliche Verbesserung gewesen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in München mit. Durch die Bad Bank hat das Institut inzwischen die Wende eingeleitet. Im vierten Quartal machte sie in allen Konzernteilen wieder einen Gewinn. Dieser reichte aber nicht aus, um die bis dahin entstandenen Verluste auszugleichen.

"Der Umbau des Konzerns ist weitestgehend abgeschlossen", sagte Better. Die Bad Bank sei dabei das Kernstück gewesen. Nun könne die pbb mit voller Kraft an die Märkte zurückkehren. "So schaffen wir die Grundlage für eine erfolgreiche Reprivatisierung", versprach Better und gab sich damit deutlich optimistischer als manche Branchenexperten, die teilweise eine Abwicklung empfehlen.

Im vergangenen Jahr machte die Pfandbriefbank bereits wieder Neugeschäft in Höhe von 4,1 Milliarden Euro - drei Viertel davon in der Immobilienfinanzierung, der Rest zur Finanzierung des öffentlichen Sektors. Dieses Jahr könnten noch einmal bis zu acht Milliarden Euro hinzukommen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Pleitebank: Hypo Real Estate kämpft sich langsam zurück"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Gibt es hier etwas mehr informationen? "bereits wieder Neugeschäft in Höhe von 4,1 Milliarden Euro - drei Viertel davon in der Immobilienfinanzierung, der Rest zur Finanzierung des öffentlichen Sektors."

    Beiteiligt sich die HRE etwa am Kauf von Staatsanleihen aus PIGS?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%