Porträt von Anshu Jain

Aufstieg eines Geldmachers

Anshu Jain beerbt Joseph Ackermann an der Spitze der Deutschen Bank - aber wer ist der Mann wirklich? Ein Besuch bei seinen Wirkungsstätten in London und Neu Delhi. Von Helmut Hauschild und Michael Maisch
5 Kommentare
Golfen verbindet: Anshu Jain (zweiter von rechts) gemeinsam mit Boris Becker (links), dem Unternehmer Klaus Heinrich und Profigolfer Tiger Woods (rechts) Quelle: Imago

Golfen verbindet: Anshu Jain (zweiter von rechts) gemeinsam mit Boris Becker (links), dem Unternehmer Klaus Heinrich und Profigolfer Tiger Woods (rechts)

(Foto: Imago)

Neu Delhi/LondonHier in diesem Zweifamilienhaus in diesem Wohnviertel der indischen Metropole Neu Delhi lächelt einer der wichtigsten Männer der europäischen Finanzindustrie von der Wand. Ein Hochzeitsfoto, es zeigt Anshu Jain; den Mann, der Deutsche Bank-Chef Josef Ackermann 2012 beerben wird. Auf dem Bild trägt der Investmentbanker eine festlich verzierte, knielange Kurta, auf dem Kopf einen weißen Turban. Steif steht er da, als hätte ihn jemand in eine unpassende Verkleidung gezwängt. Neben ihm lächelnd seine Frau Geetika im Sari. Das Bild des jungen Glücks hängt im Wohnzimmer von Jains Eltern in Neu-Delhis gehobenem Stadtteil Panchsheel Park.

Es gewährt einen seltenen Blick in die Vergangenheit des Mannes, der künftig Deutschlands größtes Geldhaus führen wird.*

Jain steht unter Beobachtung. Die Deutschen wachen mit Argusaugen darüber, wer die Deutsche Bank führt. Ist Deutschland reif für einen Inder, noch zudem ein Investmentbanker, an der Spitze seiner mächtigsten Bank? Für einen, der in der fremden Welt Neu-Delhis aufgewachsen ist und in der religiösen Tradition der indischen Religionsgruppe des Jainismus erzogen wurde? Der nur wenig deutsch spricht, dessen Lieblingssport Cricket ist und der die brave Frankfurter Bank in einen "riesigen Hedge Fonds" verwandelt hat, wie der britische „Economist“ einst gehässig schrieb?

Anshu Jain weiß, dass diese Fragen seine weitere Karriere beeinflussen werden. Deshalb ist er vorsichtig. Er will keine Angriffsfläche bieten, keine Fehler machen wie Ackermann, der Schweizer, den die Deutschen zum Buhmann gestempelt haben. Untypisch für die nationalstolzen Inder schirmt Jain deswegen seine Vergangenheit, sein Privatleben, ab. Die Kindheit und Jugend, die viel erzählen könnten über den Menschen Anshu Jain? Jain versucht, sie so gut wie möglich zu verbergen.

Deutsche Bank klärt Führungsfrage

Seine Frau und seine Karriere, das sind seine Antriebe
Seite 12345Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Porträt von Anshu Jain - Aufstieg eines Geldmachers

5 Kommentare zu "Porträt von Anshu Jain : Aufstieg eines Geldmachers"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • man fragt sich mitunter schon, wo Sie bleiben: daytrader.
    Wie immer bleiben Sie stets: der Ihre.

    nice

  • anshu jain superstar. willkommen im deutschen neid- und missgunstpool.

  • Da haben Sie recht.

  • @Leertasche

    Nett, wenn Ihre kleine Welt alles tut, um sie in Ordnung zu halten.

    Nicht wahr?

  • Mmhhh,....
    Zockerkarriere.
    Gibt es auch nur ein Land
    auf dieser Erde, auf dem
    die Deutsche Bank nicht
    Geld versenkt hat?
    Wenn gelesen werden kann, daß Schweizer Bankmanager nicht mehr in die USA einreisen dürfen, weil sie dann gesiebte Luft atmen werden, frage ich mich nach der Einreisewilligkeit des neuen Großmoguls in die USA.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%