Postbank hält mehr als 95 Prozent: BHW-Kleinaktionäre können herausgedrängt werden

Postbank hält mehr als 95 Prozent
BHW-Kleinaktionäre können herausgedrängt werden

Mittlerweile hält die Postbank mehr als 95 Prozent an der Hamelner Bausparkasse BHW. Damit können die restlichen Kleinaktionäre aus dem Unternehmen gedrängt werden.

HB BERLIN. „Wir haben jetzt über 95 Prozent der Anteile“, sagte ein Postbank-Sprecher am Donnerstag. Der Vorstand des Bonner Kreditinstituts habe aber noch nicht über eine Zwangsabfindung der Minderheitsaktionäre entschieden. Ein Squeeze-Out, der im Umfeld der Postbank als sehr wahrscheinlich gilt, ist möglich, wenn ein Unternehmen mindestens 95 Prozent der Anteile einer Tochter kontrolliert.

Der Sprecher ergänzte, die Akquisition der zweitgrößten deutschen Bausparkasse würde auch bei einem Squeeze-Out nicht teurer als angenommen. Die Postbank hat den maximalen Kaufpreis auf 1,8 Mrd. Euro beziffert.

Den BHW-Minderheitsaktionären hatten die Bonner zuletzt ein gesetzliches Pflichtangebot von 15,04 Euro je Anteilsschein unterbreitet. Die Offerte läuft noch bis 23. Februar. Im Rahmen dieses Angebotes erhöhte sich ihr Anteil auf über 95 von gut 91 Prozent.

Die Zwangsabfindung für die restlichen BHW-Aktionäre könnte deutlich unter dem Pflichtangebot liegen. Die Postbank hat für die Mehrheit an BHW - die von der Gewerkschaftsholding BGAG und dem Deutschen Beamtenbund übernommenen Pakete - rechnerisch nur gut zehn Euro je Anteilsschein bezahlt.

An der Börse verloren die im Kleinwerte-Index SDax notierten BHW-Papiere am Donnerstag 0,2 Prozent auf 14,99 Euro. Die im Nebenwerte-Index MDax notierten Postbank-Aktien stiegen dagegen um 0,9 Prozent auf 55,25 Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%