Prognose
Euro-Krise macht DZ Bank vorsichtiger

Die DZ Bank geht wohl nicht mehr davon aus, einen Gewinn auf Vorjahresniveau zu erreichen. Ende 2010 hielt das Institut griechische Anleihen für mehr als 700 Millionen Euro.
  • 0

FrankfurtDie Euro-Schuldenkrise macht die DZ Bank Finanzkreisen zufolge trotz eines stabilen Halbjahres-Gewinns vorsichtiger. Das genossenschaftliche Spitzeninstitut gehe inzwischen davon aus, das Vorjahresergebnis von 1,6Milliarden Euro vor Steuern 2011 nicht wieder zu erreichen, sagte eine mit der Entwicklung vertraute Person am Dienstag.

Im Mai hatte DZ-Vorstandschef Wolfgang Kirsch noch erwartet, daran anknüpfen zu können: „Mit Sicherheit wären wir zufrieden, wenn sich zum Jahresende ein Ergebnis in ähnlicher Höhe ergeben würde“, sagte er damals. Auch der Börsendienst „Platow Brief“ berichtete, dass die DZ Bank nun im Gesamtjahr wohl unter den 1,6 Milliarden Euro bleiben werde.

Im ersten Halbjahr lag der Gewinn vor Steuern den Kreisen zufolge in etwa bei dem Vorjahreswert von 616 Millionen Euro, obwohl auch die DZ Bank ihre griechischen Staatsanleihen zum Teil abschreiben musste. Nach drei Monaten hatte sie bereits 513 Millionen Euro Gewinn ausgewiesen. Die DZ Bank hielt Ende 2010 Griechenland-Anleihen über 731 Millionen Euro.

Die DZ Bank wollte sich am Dienstag nicht zu den Zahlen äußern. Das Frankfurter Institut veröffentlicht den Bericht über das erste Halbjahr erst am kommenden Montag.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Prognose: Euro-Krise macht DZ Bank vorsichtiger"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%