Puffer-Regelung
Britische Banken brauchen mehr Kapital

Global geltende Regeln schreiben den britischen Großbanken schon jetzt künftig einen Kapitalpuffer von mindestens drei Prozent vor. Doch die britische Notenbank und das Parlament hätten gerne eine noch höhere Quote.
  • 0

LondonGroßbritanniens führende Geldhäuser sollen nach einem Vorschlag der Notenbank des Landes von 2019 an mehr Kapital gegen neuerliche Krisen zurücklegen als bisher geplant. Im Rahmen global geltender Regeln müssen Großbanken künftig pauschal einen Puffer von mindestens drei Prozent ihrer gesamten Vermögenswerte vorweisen - unabhängig davon, wie riskant die Anlagen sind.

Die britische Zentralbank schlug nun bei einer öffentlichen Anhörung vor, viele Institute sollten zusätzlich noch stärker Vorsorge treffen. Eine konkrete Vorgabe wurde aber nicht genannt.

Parlamentarier drängen auf eine Quote von vier Prozent oder noch mehr, um die Steuerzahler zu schützen, die in der Finanzkrise zahlreiche Banken retten mussten. Das würde vor allem die großen Institute Barclays, HSBC, Lloyds sowie RBS treffen. Der Branchenverband der britischen Geldhäuser teilte mit, die Vorschläge gingen zu weit.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Puffer-Regelung: Britische Banken brauchen mehr Kapital"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%