Quartalsergebnis
Großbank SEB spürt keine Krise

Von wegen Konjunkturflaute – die schwedische Großbank steigert überraschend ihren Gewinn. Die SEB musste deutlich weniger Geld für faule Kredite zurücklegen, als erwartet. Dennoch warnt die Chefin vor Risiken.
  • 0

Stockholm Die schwedische Großbank SEB spürt keine Krise und hat ihren Gewinn im dritten Quartal überraschend stark ausgebaut. Operativ verdiente das Kreditinstitut nach Angaben vom Donnerstag im Zeitraum von Juli bis September 3,9 (Vorjahreszeitraum: 3,7) Milliarden Kronen, umgerechnet 448 Millionen Euro. Hauptgrund: Die Risikovorsorge für faule Kredite fiel wesentlich geringer aus als erwartet. Analysten mit einem geringeren Ergebnis von 3,8 Milliarden Kronen gerechnet.
Bankchefin Annika Falkengren warnte jedoch vor Risiken: "Das europäische Banken-System steht vor bedeutenden Herausforderungen." Allerdings sind Schwedens Banken mitten in der Schuldenkrise mit einem vergleichsweise geringen Risiko-Profil bei vielen Investoren beliebt.

Sie haben keine Probleme bei der Refinanzierung, und Kostensenkungen halten die Ertragskraft hoch. Falkengren betonte jedoch, Skandinavien sei nicht immun gegen die Krise, auch wenn die Widerstandskraft bislang stark gewesen sei.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Quartalsergebnis: Großbank SEB spürt keine Krise"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%