Quartalsgewinn der Deutschen Bank

Allenfalls eine Atempause

Kaum zu glauben, aber wahr: Die Deutsche Bank kann positiv überraschen. Ein genauerer Blick zeigt: Die Bank macht Gewinne in Bereichen, in denen Kürzungen anstehen – und verdient in stabileren Geschäftsfeldern weniger.
2 Kommentare
Der Chef der Deutschen Bank überrascht mit einem Gewinn im dritten Quartal, hat aber noch eine Menge Arbeit vor sich. Quelle: AP
John Cryan

Der Chef der Deutschen Bank überrascht mit einem Gewinn im dritten Quartal, hat aber noch eine Menge Arbeit vor sich.

(Foto: AP)

FrankfurtNach einer ganzen Serie negativer Meldungen hat das größte Kreditinstitut im dritten Quartal mit einem Gewinn aufgetrumpft. Damit hatten die wenigsten Finanzprofis gerechnet, Analysten hatten im Durchschnitt einen Verlust von 600 Millionen Euro erwartet. Auch die dünne Kapitaldecke konnte die Bank ein wenig stärken. Das dürfte Balsam für die gebeutelten Aktionäre und die tief verunsicherten Mitarbeiter sein.

Mehr als eine willkommene Atempause ist der dritte Quartalsbericht jedoch nicht. Ein genauerer Blick in das Zahlenwerk zeigt: Die Bank verdankte es in erster Linie einem guten Ergebnis im Anleihehandel, also genau dem Bereich, der durch strengere regulatorische Vorschriften eher unattraktiver wird und in dem die Deutsche Bank weitere Kürzungen prüft. Dagegen hat die Bank mit stabileren Geschäftsfeldern wie dem Transaction Banking und dem Asset Management – rechnet man den Beitrag des verkauften Versicherers Abbey Life heraus – weniger verdient.

Wie ein nachhaltiges Geschäftsmodell für die Deutsche Bank aussehen könnte, ist mit Vorlage der Quartalszahlen jedenfalls nicht beantwortet. Die Frage nach der künftigen Strategie bleibt damit die Gretchenfrage für das Geldhaus. Nur lässt sich diese Frage bis auf weiteres kaum beantworten: Bevor die Deutsche Bank nicht ihre wichtigsten Rechtsrisiken mit den Behörden beigelegt hat, wird sie sich kaum dazu äußern.

Doch bis das geschieht, könnte es noch dauern. Es gilt als zunehmend unwahrscheinlich, dass die Bank den Streit mit den US-Behörden um fragwürdige Hypothekengeschäfte noch vor der Präsidentschaftswahl am 8. November beilegen kann. Und das ist eine extrem schlechte Nachricht. Denn seit im September die Anfangsforderung des Justizministeriums von 14 Milliarden Dollar durchgestochen wurde, schlägt der Deutschen Bank unverhohlenes Misstrauen seitens ihrer Aktionäre, ihrer Kreditgeber und sogar ihrer Kunden entgegen.

Zwar dürfte die endgültige Strafsumme deutlich unter diesem Anfangsbetrag liegen, doch bis dahin steht diese Zahl erst einmal im Raum. Und da die Bank eine Summe in dieser Höhe nicht zahlen könnte, jedenfalls nicht ohne eine kräftige Kapitalspritze, musste sich die Bank sogar gegen Gerüchte wehren, der Staat müsse sie demnächst retten.

Was das bedeutet, hat die Bank in ungewohnter Deutlichkeit in ihrem Quartalsbericht geschildert: Spät im dritten und auch noch zu Beginn des vierten Quartals litt das Institut unter einem Rückgang des Geschäftsvolumens und dem Abfluss von Vermögenswerten, sowohl was die Kapitalmarktsparte anbelangt als auch das Wealth Management.

Diese Zehn entscheiden über die Zukunft der Deutschen Bank
Paul Achleitner
1 von 10

Der Vorsitzende des Aufsichtsrats der Deutschen Bank ist bekannt für seine engen Kontakte zur Industrie. Nachdem vorherige Manager es nicht geschafft hatten, Fehltritte auszubügeln, die den Zorn der Kläger von New York bis London auf sich zogen, wählte er John Cryan als neuen Hoffnungsträger aus. Doch sein Ruf leidet, seit Investoren angesichts stürzender Aktienkurse und anhaltendem Chaos ungeduldiger werden. Das wurde spätestens im April ersichtlich, als er in einen Streit im Vorstand über mutmaßliches Fehlverhalten verwickelt wurde.

Bill Baer
2 von 10

Der Chef der Kartellabteilung im US-Justizministerium konzentriert sich auf die Aufarbeitung der Finanzkrise von 2008 und hat den Ruf, wettbewerbsschädliche Deals aggressiv zu bekämpfen. Im vergangenen Jahr hat er Strafen über sechs Milliarden US-Dollar für Devisenmarktmanipulationen erstritten. Er hat das Sagen in den Gesprächen mit der Deutschen Bank – hat sich bislang aber noch nicht direkt zu dem Fall geäußert.

John Cryan
3 von 10

Der Deutsche-Bank Chef versucht, Kapitalpuffer zu stärken und die Rentabilität zu steigern, während er Vermögen verkauft, Jobs streicht und Dividenden zurückhält. Doch sprunghafte Märkte, Strafzinsen und strengere Regulationen sorgen für reichlich Gegenwind. „Wir sind und bleiben eine starke Deutsche Bank“, schreibt Cryan in einem Brief an die Mitarbeiter. Das Institut erfülle alle Eigenkapitalanforderungen, sei beim Umbau im Plan und verfüge über Liquiditätsreserven von über 215 Milliarden Euro. Die Risiken seien in den vergangenen Jahren deutlich reduziert worden. „Zu keinem Zeitpunkt in den vergangenen zwei Jahrzehnten war die Deutsche Bank, was ihre Bilanz angeht, so sicher wie heute.“

Angela Merkel
4 von 10

Die Bundeskanzlerin hat das letzte Wort über mögliche staatliche Unterstützung für die Deutsche Bank. Sie steuerte das Land bereits durch die Finanzkrise. Diese Erfahrung hat sie aber auch gelehrt, welche Fallstricke es birgt, dem Finanzsektor auszuhelfen – insbesondere da im kommenden Jahr Wahlen anstehen.

Wolfgang Schäuble
5 von 10

Bundesfinanzminister, verdienter Staatsmann und Merkels verlässliche Stütze bei Finanzangelegenheiten: Er würde eine mögliche Rettung der Deutschen Bank hauptverantwortlich gestalten und ausführen. Noch im Februar sagte Schäuble, er mache sich keine Sorgen um die Deutsche Bank. Doch mittlerweile vermeidet er öffentliche Kommentare zur Lage der Bank. Einen Bericht der „Zeit“, dass die Bundesregierung bereits an einem Rettungsplan arbeite, ließ er allerdings dementieren.

Mario Draghi
6 von 10

Auch der Chef der Europäischen Zentralbank würde wohl in jedem Fall miteinbezogen werden. Die Geldpolitik der EZB wird als die Wurzel vieler Probleme der Deutschen Bank angesehen. Draghi dagegen sagte nun, Niedrigzinsen stellten kein Systemrisiko dar.

Daniele Nouy
7 von 10

Seit zwei Jahren ist sie die Chefin der Europäischen Bankenaufsicht. Die 65-Jährige Französin wird als strenge Aufseherin gefürchtet. Sie prüft die Aktivitäten und Bilanzen der Deutschen Bank und wird den Kapitalbedarf der Bank für 2017 festlegen.

Zwar hat dieser Trend mittlerweile nachgelassen und sich teilweise sogar wieder umgedreht. Doch bis zu einer Einigung mit dem US-Justizministerium bleiben hohe Geldbußen das Damoklesschwert, das über der Bank schwebt. Wie leicht Misstrauen wieder aufleben kann, zeigte gerade erst ein Bericht der „Financial Times“: Danach hat die Bank of England große britische Banken aufgefordert, ihr Engagement bei der Deutschen Bank und bei den größten italienischen Instituten einschließlich der Krisenbank Monte Paschi detailliert offenzulegen.

Damit haben die englischen Bankenaufseher die Deutsche Bank quasi als tendenziell riskantes Engagement abgestempelt. Kein Wunder, dass Vorstandschef John Cryan die Beilegung von Rechtsstreitigkeiten gegenüber Analysten erneut als „Top-Priorität“ bezeichnete. Bevor das nicht erledigt ist, bleibt die Zukunft der Deutschen Bank eine Black Box.

Startseite

2 Kommentare zu "Quartalsgewinn der Deutschen Bank: Allenfalls eine Atempause"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Helmut,

    Offebach ist noch besser....

  • Man(n) sollte den täglichen Polizeireport mal eine Zeit verfolgen, sich mal ein paar Bilder ansehen.

    Wer es noch mehr 'live' und nicht 'digital' erleben will, geht halt mal hin und guckt vor Ort am "Kotti" wie Deutschland die Großstädte jetzt und in Zukunft funktionieren werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%