Quartalszahlen Coba verordnet sich Schrumpfkur

Neuer Tiefschlag für die Commerzbank: Die Schuldenkrise bringt ihr einen empfindlichen Quartalsverlust, die Prognose fürs Gesamtjahr ist hinfällig. Als Reaktion will die Bank ihre Risiken eindämmen.
Update: 04.11.2011 - 13:36 Uhr 17 Kommentare
Zentrale der Commerzbank in Frankfurt: Das Institut stellt riskante Geschäftsfelder auf den Prüfstand. Quelle: Reuters

Zentrale der Commerzbank in Frankfurt: Das Institut stellt riskante Geschäftsfelder auf den Prüfstand.

(Foto: Reuters)

FrankfurtDie Commerzbank will ihre verlustreichen Sparten drastisch eindampfen, um nicht zum dritten Mal seit der Finanzkrise den Staat anzapfen zu müssen. Der Immobilien- und Staatsfinanzierer Eurohypo soll das Neugeschäft zeitweise ganz einstellen, auch das Kreditneugeschäft ohne Bezug zu Deutschland und Polen soll vorerst eingestellt werden, teilte die Bank am Freitag in Frankfurt mit.

Außer dem Internet-Broker Comdirect und der florierenden BRE Bank in Polen stehen alle Beteiligungen auf dem Prüfstand. Damit sollen die Risiken in der Bilanz um weitere 30 Milliarden Euro gesenkt werden, damit die Bank bis dahin die fehlenden 2,9 Milliarden Euro Eigenkapital wettmachen kann. Sie hatte im Frühjahr einen Großteil ihrer mehr als 18 Milliarden Euro Staatshilfen zurückgezahlt.

Die Griechenland-Krise hat die teilverstaatlichte Commerzbank voll erwischt. Das zweitgrößte deutsche Geldhaus rutschte im dritten Quartal wegen neuer Abschreibungen auf Griechenland-Anleihen tief ins Minus. Bank-Chef Martin Blessing muss seine Prognosen zurücknehmen - auch wegen Problemen im Kerngeschäft.

Vor allem im Investmentbanking musste die Commerzbank Federn lassen, blieb aber im Unterschied zu vielen Konkurrenten knapp in den schwarzen Zahlen.

Zudem stoppt die Commerzbank das Neugeschäft bei der Problemtochter Eurohypo, die wegen der erhaltenen Staatshilfen in den kommenden Jahren verkauft werden muss. Blessing will so die Risiken verringern. Doch das reicht nicht aus, um die in der vergangenen Woche neu beschlossenen härteren Kapitalvorschriften für große europäische Banken zu erfüllen.

Die in der Krise vom Steuerzahler mit Milliarden gerettete Bank korrigierte den Wert ihrer griechischen Staatsanleihen um weitere 798 Millionen Euro nach unten. Bereits im zweiten Quartal hatte das Institut ein Viertel des Wertes abgeschrieben und dafür eine Belastung von 760 Millionen Euro verbucht. Grund für die neue Abwertung ist die Ankündigung der Finanzbranche beim jüngsten Euro-Gipfel, freiwillig bei einem 50-prozentigen Schuldenschnitt für Griechenland mitzumachen.

Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

17 Kommentare zu "Quartalszahlen: Commerzbank verordnet sich drastische Schrumpfkur"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • He, kauft coba-aktien, kann ja nur noch besser werden....

  • Es geht der Führung der Commerzbank in ihrer Geschäftspolitik doch schlußendlich ausschließlich darum, nicht nur noch 500.000 im Jahr verdienen zu müssen.
    Das schadet direkt dem deutschen Volk. Die CDU/FDP/CDU Neoliberalisten sozialisieren die Verluste und privatisieren die Gewinne zu Gunsten einiger Weniger weiterhin ohne den Willen des deutschen Volkes zu beachten.

  • Diese Hasenhirne sollen sich von PWC prüfen lassen, dann werden aus 700 Millionen Verlust, 700 Millionen Euro Gewinn!

  • Blessing macht m. E. wirklich einen guten Job, soweit das unter den gegebenen Umständen geht. Es wird immer noch viel zu wenig realisiert. dass die Politker mit ihrer verantwortungslosen Schuldenpolitik an dem ganzen Schlamassel schuld sind. Und dann ruinieren sie auch auch noch die Aktionäre der Commerzbank. Die Kapitalvernichter sitzen in den Regierungen.

  • Die Commerzbank wurde gezwungen, griechische Schrott-Anleihen zu kaufen, nachdem sie verstaatlicht wurde. Normalerweise hätte sie das nie freiwillig getan.

    Vielen Dank Herr Schäuble, wieder mal Veruntreuung von deutschen Steuergelder zum Nutzen anderer Staaten.

    Mit fremdem Geld ist gut aus dem Fenster schmeissen.

  • Die roten Zahlen resultieren aus "Abschreibungen auf Anlagen". Das ist ja nur ein bilanzieller Verlust. Richtiges Geld fehlt offenbar keines. Viel interessanter wäre, welche Anlagen dort neu bewertet wurden und welche noch mit 100% drinstehen, obwohl auch diese kaum noch das Papier wert sind.

  • Verantwortlich für die Misswirtschaft bei der Commerzbank ist einzig und allein das Management der AG. Ein Schiff auf ruhiger See steuern kann jeder, ein in rauer See können nur gute Kapitäne.

  • es geht in dem Artikel um die Commerzbank - nicht die Deutsche Bank. Wer lesen kann ist klar im Vorteil

  • Ja, die coba wird sich der "Krise" eben ab jetzt nicht mehr entziehen, sondern sie wird Schlag auf Schlag erhalten. Dieses "Institut" wird in den abwärtsstrudel gezogen werden und hilflos Verluste kassieren. das wird keine 6 monate dauern, dann wird der staat den totalen Schiffbruch abwenden müssen und das Debakel wird seinen Lauf nehmen. Warum will hier niemand wahrhaben, daß es schlicht zu viele bankarbeitsplätze gibt, die der Markt nicht trägt. aber naja, noch ein bißchen mehr dämliche werbung, dann wirds schon klappen. Merkel wird dann nächstes Jahr in höchster Not mit dem staatsgeld herbeieilen müssen.

  • Unter Blessing und seinen Kindersoldaten ist die Commerzbank der größte Kapitalvernichter in der deutschen Wirtschaftsgeschichte.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%