Ratingagentur
Euro-Schuldenkrise steckt US-Banken nicht an

Die Schuldenkrise ist auch mit dem Euro-Schirm noch nicht gemeistert. Die Krise könnte sich allerdings auch geografisch ausbreiten. Dann wären die Risiken für US-Banken groß. Die Ratingagentur Fitch ist aber optimisch.
  • 0

New York Die US-Banken stecken nach Einschätzung der amerikanischen Ratingagentur Fitch die Auswirkungen der europäischen Schuldenkrise bislang gut weg. Den US-Kreditinstituten sei es offenbar gelungen, sich von den Problemen in der Eurozone abzuschotten, hieß es in einem Mittwoch veröffentlichten Quartalsbericht über die Finanzbranche der Agentur Fitch.

Bislang seien die Gefahren beherrschbar. Sollte sich die Krise jedoch ausbreiten, könnten die US-Banken für die Risiken aus Europa anfälliger werden.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ratingagentur: Euro-Schuldenkrise steckt US-Banken nicht an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%