Readybank
WestLB arbeitet Verkaufsliste ab

Über den Verkauf der Westimmo und das Geschäft mit Firmenkunden wird seitens der WestLB noch eifrig verhandelt. Die Tochter Readybank ist jetzt untergebracht. Die Sparkassen wollen den Konsumfinanzierer übernehmen.
  • 0

DüsseldorfDie Sparkassen bauen ihr Geschäft mit Autofinanzierungen und Konsumentenkrediten aus. Die im Juni ins Leben gerufene S-Kreditpartner GmbH übernimmt entsprechende Geschäfte der WestLB -Tochter Readybank mit einem bestehenden Volumen von rund 700 Millionen Euro, wie die WestLB am Donnerstag mitteilte. Über den Kaufpreis vereinbarten die beteiligten Parteien Stillschweigen. Die Transaktion muss unter anderem noch vom Bundeskartellamt genehmigt werden. Sie soll bis Mai 2012 abgeschlossen werden.

S-Kreditpartner werde seine Marktposition mit dem Schritt stärken, sagte LBB-Chef Johannes Evers. „Gleichzeitig leisten wir vor dem Hintergrund der Entwicklungen bei der WestLB unseren Beitrag zur Solidarität in der Sparkassenfamilie.“ S-Kreditpartner strebt den Angaben zufolge an, Vertriebsmitarbeiter der Readybank zu übernehmen, um eine kontinuierliche Betreuung der Sparkassen in Nordrhein-Westfalen sicherzustellen. Teil des Deals ist auch die Komplett-Übernahme der Servicetochter Readypartner.

S-Kreditpartner ist eine Gesellschaft der Landesbank Berlin und der Deutschen Leasing, die beide den Sparkassen gehören. Mit dem neuen Konsumfinanzierer wollen die Sparkassen Spezialinstituten wie der Santander Consumer Bank Kunden abjagen und verlorene Marktanteile zurückgewinnen. Die S-Kreditpartner betreut derzeit mit rund 130 Mitarbeitern ein Kundenkreditvolumen von etwa 1,8 Milliarden Euro.

Die WestLB steht nach langem Streit mit der EU-Kommission um öffentliche Garantien und Beihilfen vor der Zerschlagung. Die Landesbank verhandelt derzeit unter anderem auch über den Verkauf ihrer Tochter Westimmo sowie des Geschäfts mit Firmenkunden.

Im Mai hatten sich die Eigner der WestLB und der Bund hPlan eines Komplett-Verkaufs der Bank verabschiedet. Der Vorstand des Instituts nahm seitdem die Vorbereitungen für den Verkauf von Teilbereichen des ehemaligen Flaggschiffs der Landesbanken auf. Ansatzpunkte seien "vielversprechende Anfragen für Teilbereiche" aus den vergangenen Monaten.

Seite 1:

WestLB arbeitet Verkaufsliste ab

Seite 2:

Kommentare zu " Readybank : WestLB arbeitet Verkaufsliste ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%