Risiko Eurozone
Axa sichert sich gegen Griechenland-Fiasko ab

Axa gibt sich zuversichtlich: Der Euro werde die derzeitigen Turbulenzen überleben, heißt es aus dem Versicherungskonzern. Trotzdem hat Axa sich schon einmal von Staatsanleihen verabschiedet - nicht nur aus Griechenland.
  • 6

BordeauxEuropas zweitgrößter Versicherer Axa ist auf einen möglichen Austritt Griechenlands aus der Eurozone vorbereitet. „Wir denken, der Euro wird überleben, aber wir müssen auch auf das Extreme vorbereitet sein“, sagte Axa-Chef Henri de Castries am Mittwoch in Bordeaux.

Der Versicherer sei in der Lage, einen Austritt Griechenlands zu verkraften, ohne sich dabei neues Kapital beschaffen zu müssen. Der für die Risikokontrolle zuständige Vorstand Jean-Christophe Menioux sagte, dass der Allianz-Konkurrent bereits Ende 2011 diverse Maßnahmen ergriffen habe, um sich auf ein Auseinanderbrechen der Eurozone vorzubereiten.

So kauft der Versicherer schon seit Monaten keine italienischen und spanischen Staatsanleihen mehr. Von den griechischen Papieren trennte sich der Versicherer nach dem Schuldenschnitt Anfang des Jahres ganz.

Zudem seien die Anlagen in Staatsanleihen größtenteils in Konzerneinheiten der jeweiligen Länder verschoben worden. So könnten mögliche Ausfälle besser aufgefangen werden.

Sollte es zu einem Auseinanderbrechen der Eurozone kommen, rechnet die Axa mit hohen Kosten. Menioux wollte sich aber nicht im Detail dazu äußern. „Wir wären ernsthaft getroffen, aber wir wären nicht zerstört.“

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Risiko Eurozone: Axa sichert sich gegen Griechenland-Fiasko ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @SlingShot

    "Die Suedeuropaer, einschliesslich Frankreich, werden uns in den Schuldensumpf ziehen. "

    Keine Sorge, dass wir dies finanzieren muessen. Es ist unmoeglich. Unsere SPD wird sicherlich weiter fuer den Euro kaempfen, aber der Buerger wird keine mehr haben, welche einen Wert repraesentieren. Also das Problem loest sich von selbst.

  • nach einem Bericht des Finanzexperten Michael Levy, wird Spanien mehr Kapital benoetigen als Griechenland, Portugal und Irland zusammen.
    Die Suedeuropaer, einschliesslich Frankreich, werden uns in den Schuldensumpf ziehen.

  • Es ist ja nur bedauerlich, daß Investoren erst so schmerzhaft lernen mußten, daß auch Staaten insolvent werden. Etwas mehr Nachdenken vorher hätte hinterher viel Geld gespart.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%