Royal Bank of Scotland
RBS unter Druck wegen Bonus-Zahlungen

Die Royal Bank of Scotland gilt als einer der Drahtzieher des Libor-Skandals. Dass sie jetzt Boni in dreistelliger Millionenhöhe auszahlen will ist heikel – denn das Geld fließt auch in die betroffene Abteilung.
  • 3

LondonDie staatlich kontrollierte Royal Bank of Scotland (RBS) will einem Zeitungsbericht zufolge Investmentbankern Boni über insgesamt bis zu 250 Millionen Pfund zahlen. Die "Financial Times" berichtete am Montag auf ihrer Internetseite, in den Genuss der Sondervergütungen sollten Beschäftigte eines Geschäftsbereichs kommen, der stark in den Libor-Zinsskandal verwickelt sei.

Die Bank müsse wegen des Skandals voraussichtlich bis zu 500 Millionen Pfund Strafe zahlen. Das Blatt zitierte einen Vertrauten des britischen Finanzministers George Osborne mit den Worten, die Kontroverse über die Boni werde nicht so stark aufgeladen sein wie die Empörung im vergangenen Jahr über den Bonus von einer Million Pfund für Bankchef Stephen Hester.

Laut der Zeitung "The Guardian" soll der Chef des RBS-Investmentbankings, John Hourican, vor seinem erwarteten Abtritt Aktienboni in Höhe von vier Millionen Pfund bekommen. Das Geldhaus hatte 2008 von der Regierung ein Rettungspaket über 45,5 Milliarden Pfund erhalten, das RBS vor dem Zusammenbruch bewahrte.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Royal Bank of Scotland: RBS unter Druck wegen Bonus-Zahlungen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Vater meines Kindes ist Investmentbanker einer der großen Investmentbankhäuser
    Ich lebe mit seinem Kind am Existenzminimum ! Alles nicht fair!

  • Das Geldhaus hatte 2008 von der Regierung ein Rettungspaket über 45,5 Milliarden Pfund erhalten, das RBS vor dem Zusammenbruch bewahrte.
    Laut der Zeitung "The Guardian" soll der Chef des RBS-Investmentbankings, John Hourican, vor seinem erwarteten Abtritt Aktienboni in Höhe von vier Millionen Pfund bekommen.
    Die Royal Bank of Scotland gilt als einer der Drahtzieher des Libor-Skandals. Dass sie jetzt 250 Millionen Euro Boni auszahlen will ist heikel – denn das Geld fließt auch in die betroffene Abteilung.
    Sagen Sie bitte nicht, es sind ja schwarze Schafe. Man bekommt den Eindruck, dass es bei den Investment Banken nur schwarze Schafe gibt, mit vielleicht ein paar weiße.
    Wer jetzt noch gegen die Bankenregulierung ist, der will betrügen.

  • Ich kann`s immer wieder nur betonen, Augen auf bei der Berufswahl !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%