Rücktritt des Unicredit-Chefs: Rampls Kritik zeigt bei Profumo Wirkung

Rücktritt des Unicredit-Chefs
Rampls Kritik zeigt bei Profumo Wirkung

Späte Genugtuung für Dieter Rampl: Vor fünf Jahren noch hatte Alessandro Profumo als Unicredit-Chef die Hypo-Vereinsbank von ihm übernommen. Heute wird Profumo als Vorstandsvorsitzender der italienischen Großbank zurücktreten – und Rampl soll ihn zumindest streckenweise beerben. Hinter dem Wechsel steckt jedoch weit mehr als eine Privatfehde, nämlich der Streit um den Großaktionär Libyen.
  • 1

HB/kk MAILAND. Rampl bleibt auf seinem Posten des Verwaltungsratsvorsitzenden (Chairman) von Unicredit. Er und andere hochrangige Manager sollen die vakanten Chefposition in dem südländischen Geldhaus vorübergehend besetzen.

Das Verhältnis zwischen Profumo und seinem Verwaltungsratschef, der einst seine Bank an ihn verkaufte, scheint zerrüttet. Hatten beide in den vergangenen Jahren stets Hand in Hand gearbeitet und Unicredit glänzend durch die Finanzkrise geführt, mehrte sich in den zurückliegenden Monaten die Kritik - auch Rampls - an Profumos Führungsstil.

Seit Monaten beklagen Rampl und andere Verwaltungsratsmitglieder, dass sie von dem Mann, der seit 15 Jahren die Geschicke der Bank bestimmt, nicht mehr ausreichend über die Vorgänge und Entscheidungen informiert würden, er immer häufiger einsame Entscheidungen treffe. Der Umgang mit dem Einstieg des libyschen Staatsfonds Lia, bei dem sich Profumo fast komplett isoliert hatte, war nur das jüngste Beispiel.

Am Dienstag wird der 53-jährige Profumo, so verlautete am Montag aus Finanzkreisen, die Konsequenz aus den Anfeindungen ziehen und in einer außerordentlichen Verwaltungsratssitzung seinen Rücktritt verkünden. Es dürfte bei Unicredit seine letzte einsame Entscheidung sein.

Laut Unternehmenskreisen ist aber noch unklar, ob Profumos Rücktrittsgesuch von der Bank angenommen wird. Profumo soll die Führungsgremien der Bank nicht rechtzeitig darüber informiert haben, dass der afrikanische Staat Libyen seine in Italien heftig umstrittene Beteiligung an der Großbank weiter ausgebaut hat. Libyen ist über die Zentralbank und einen Staatfonds mit insgesamt 7,6 Prozent an Unicredit beteiligt.

Unter Profumos Führung wurde die aus dem Zusammenschluss zahlreicher kleiner regionaler Kreditinstitute hervorgegangene Bank zu einer der größten in Europa. Unicredit hatte 2005 die Hypo Vereinsbank gekauft.

Katharina Kort
Katharina Kort
Handelsblatt / Korrespondentin

Kommentare zu " Rücktritt des Unicredit-Chefs: Rampls Kritik zeigt bei Profumo Wirkung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wen interessiert hier noch wer die falschen Entscheidungen trifft???? Liebes Handelsblatt, aber Du bist wirklich auf dem Weg nach unten....

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%